Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.298,96
    +46,10 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.539,27
    +22,17 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    30.218,26
    +248,74 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.842,00
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,2127
    -0,0022 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    15.618,81
    +29,91 (+0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    365,19
    -14,05 (-3,71%)
     
  • Öl (Brent)

    46,09
    +0,45 (+0,99%)
     
  • MDAX

    29.517,75
    +230,57 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.117,66
    +32,33 (+1,05%)
     
  • SDAX

    13.969,70
    +127,08 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.550,23
    +59,96 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    5.609,15
    +34,79 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.464,23
    +87,05 (+0,70%)
     

Conte erwartet Verbesserung der Corona-Lage in Italien

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte sieht Fortschritte bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie. "Ich vertraue darauf, dass sich der landesweite Reproduktionswert (...) heute vermindert haben wird", sagte Conte bei einer Veranstaltung des italienischen Gewerkschaftsbundes (CGIL) vor der Vorstellung eines Corona-Lageberichts seines Gesundheitsministers. Das würde bedeuten, dass die Maßnahmen, die im Kampf gegen die Pandemie getroffen wurden, Wirkung gezeigt hätten.

Der R-Wert in Italien hatte zuletzt bei 1,7 gelegen, was dafür steht, dass ein Infizierter etwa 1,7 weitere Menschen ansteckt. Für einige wenige Gebiete griff daher schon das sogenannte Szenario vier, wie das Gesundheitsministerium vergangene Woche geschrieben hatte. In diesem Szenario mit einem deutlich und systematisch über 1,5 liegenden R-Wert erfolgt die Übertragung unkontrolliert und wirkt destabilisierend auf das Gesundheitssystem.

Die Regierung in Rom hatte das Land mit 60 Millionen Einwohnern in der vergangenen Woche in drei Zonen eingeteilt - gelb, orange und rot. Zuletzt galten für mehr als die Hälfte der 20 italienischen Regionen strenge Beschränkungen. Die wirtschaftsstarke Lombardei und die für Urlauber beliebte Region Bozen-Südtirol gehören mit drei weiteren zu den Roten Zonen mit den striktesten Regelungen. Hier müssen die Menschen weitgehend zu Hause bleiben, außer um etwa zur Arbeit oder zum Arzt zu gehen.

Conte stellte eine Neueinteilung für manche Regionen in höhere Risikozonen in Aussicht. Im süditalienischen Kampanien, wo auch Neapel liegt, sind die Krankenhäuser stark überlastet. Die Region wird jedoch bislang in der niedrigsten Risikozone Gelb geführt.