Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.759,66
    +486,98 (+0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.451,08
    -17,02 (-1,16%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

China ist der wichtigste und auch ein schwieriger Markt für VW – hat der Konzern auf den falschen Partner gesetzt?

Ralf Brandstätter verantwortet sei 2022 das China-Geschäft von VW. Doch die Marke gerät auf dem wichtigsten Markt weltweit immer mehr unter Druck. - Copyright: picture alliance/dpa | Sven Hoppe
Ralf Brandstätter verantwortet sei 2022 das China-Geschäft von VW. Doch die Marke gerät auf dem wichtigsten Markt weltweit immer mehr unter Druck. - Copyright: picture alliance/dpa | Sven Hoppe

Sinkende Marktanteile und Konkurrenz durch hoch subventionierte lokale Anbieter – das China-Geschäft von Volkswagen steckt in der Krise.

Obwohl VW Gegenmaßnahmen ergriffen hat, ist deren Wirksamkeit fraglich.

Volkswagen schwächelt auf dem wichtigsten Absatzmarkt

Vor einer Woche feierte Volkswagen seine 40-jährige Präsenz auf dem chinesischen Markt – doch abgesehen vom Jubiläum gibt es für den deutschen Autobauer wenig Grund zur Freude. Denn auf dem größten Automarkt der Welt wird es für ausländische Hersteller eng.

Die Probleme betreffen zwar die gesamte Autobranche, VW dürfte aber besonders betroffen sein, denn schließlich macht der Hersteller dort das größte Geschäft und musste im vergangenen Jahr die Marktführerschaft an den chinesischen Hersteller BYD abgeben. Warum also hat die lokale Konkurrenz die Nase vorn?

E-Mobilität, Subventionen und fehlende Innovation

Wie die "Wirtschaftswoche" schreibt, wächst in China vor allem das E-Auto-Segment, in dem VW nur eine geringe Rolle spielt. Perspektivisch würden in China bald sogar mehr E-Autos als Verbrenner verkauft. Der Markt werde klar von chinesischen Anbietern dominiert, die von hohen staatlichen Subventionen profitieren. Durch die Subventionen können die chinesischen Hersteller ihre Kosten senken. Niedrige Preise sind aber nicht der einzige Trumpf der lokalen Anbieter.

WERBUNG

Wie eine Studie des Center of Automotive Management (CAM) zeigt, haben chinesische Autobauer auch bei Innovationen die Nase vorn. So entfallen laut CAM 37 Prozent der weltweiten Innovationskraft auf China. Damit hätten die chinesischen Hersteller in diesem Jahr erstmals die deutsche Konkurrenz überholt.

Wie sinnvoll ist die Kooperation mit Xpeng?

Volkswagen versucht, diesem Trend entgegenzuwirken. Dabei setzt VW auf die Strategie "in China, für China" und versucht, Entwicklungen für den chinesischen Markt lokal durchzuführen. So wurde im Dezember bekannt, dass VW 3000 Ingenieure in China einstellen will.

Teil dieser Strategie ist auch die Partnerschaft mit dem lokalen Hersteller Xpeng. Wie die "Wirtschaftwoche" schreibt, hat VW im vergangenen Jahr 700 Millionen US-Dollar (rund 656 Millionen Euro) in das chinesische E-Auto-Startup investiert. Die Kooperation soll vor allem Kosten sparen, unter anderem durch eine speziell für China entwickelte E-Auto-Architektur.

Doch Xpeng könnte für Volkswagen zum Reinfall werden: Laut "Wirtschaftswoche" tut sich das Unternehmen auf dem Heimatmarkt selbst schwer. Xpeng habe im vergangenen Jahr Marktanteile verloren und liege auch bei der Innovationskraft bestenfalls im Mittelfeld.

aeh