Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.256,68
    +649,25 (+1,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.442,43
    -25,67 (-1,75%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Blinken und Galant sprechen über Ausweitung der Gaza-Hilfe

TEL AVIV (dpa-AFX) -US-Außenminister Antony Blinken und Israels Verteidigungsminister Joav Galant haben über eine weitere Ausweitung der Hilfslieferungen in den Gazastreifen gesprochen. Das teilte Israels Verteidigungsministerium am Mittwoch mit. Die beiden Minister besuchten den Angaben zufolge zusammen den Gaza-Grenzübergang Kerem Schalom. "Wir haben darüber gesprochen, wie wir den Fluss humanitärer Hilfe nach Gaza ausweiten können", sagte Galant demnach. So sei am Mittwoch auch der Grenzübergang Erez zum nördlichen Teil des Gazastreifens geöffnet worden.

Blinken und Galant hätten zudem den beim Hamas-Massaker schwer getroffenen Kibbuz Nir Oz besucht, hieß es vom Verteidigungsministerium weiter. Galant sagte demnach: "Wir sind entschlossen, die Hamas-Organisation zu zerstören und die Geiseln zu ihren Familien zurückzubringen."

Blinken hatte sich im Zuge seines Israel-Besuches zuvor mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu sowie Staatspräsidenten Izchak Herzog getroffen. Der US-Außenminister sprach zudem mit Angehörigen der Geiseln, die vor einem Hotel für eine Freilassung ihrer Familienmitglieder demonstrierten. Blinken hatte im Rahmen seiner mehrtägigen Reise zuvor auch Saudi-Arabien und Jordanien besucht.

In dem Kibbuz Nir Oz wurde bei dem brutalen Terrorüberfall am 7. Oktober vergangenen Jahres ein Viertel der Einwohner getötet oder in den Gazastreifen verschleppt. Der israelische Grenzort wurde zudem schwer verwüstet.