Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.667,29
    +18,25 (+0,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.446,63
    -21,47 (-1,46%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Swiss Re schafft Milliardengewinn im ersten Quartal

ZÜRICH (dpa-AFX) -Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re CH0126881561 ist dank geringerer Großschäden und guter Geschäfte an den Kapitalmärkten mit einem Milliardengewinn ins Jahr gestartet. Unter dem Strich stand im ersten Quartal ein Gewinn von knapp 1,1 Milliarden US-Dollar (1,0 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag in Zürich mitteilte. Analysten hatten rund 100 Millionen weniger erwartet. Der scheidende Konzernchef Christian Mumenthaler peilt für 2024 weiterhin einen Konzerngewinn von mehr als 3,6 Milliarden Dollar an.

Der Gewinn des ersten Quartals ist nicht ohne Weiteres mit den 643 Millionen Dollar aus dem Vorjahreszeitraum vergleichbar. Die Swiss Re weist ihre Gewinnzahlen erstmals nach dem neuen Rechnungslegungsstandard IFRS 17 aus. Im Gesamtjahr 2023 hatte sie nach angepassten Zahlen 3,0 Milliarden Dollar verdient. Nach der bisherigen Rechnungslegung nach US-Regeln hatte das Ergebnis 3,2 Milliarden betragen.

Bei der Erneuerung der Verträge im Schaden- und Unfallgeschäft zum 1. April setzte die Swiss Re bei Erstversicherern wie Allianz und Generali erneut höhere Prämien durch. Im Schnitt stiegen die Preise um zwölf Prozent. Allerdings geht die Swiss Re davon aus, dass sich die Schäden wegen der Inflation und aktualisierter Risikomodelle im gleichen Maß verteuern.