Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.705,81
    -51,25 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.220,88
    -3,09 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    35.625,98
    -130,90 (-0,37%)
     
  • Gold

    1.793,90
    +0,50 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1601
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    50.746,16
    -3.638,88 (-6,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.415,06
    -59,27 (-4,02%)
     
  • Öl (Brent)

    83,20
    -1,45 (-1,71%)
     
  • MDAX

    35.011,04
    -95,26 (-0,27%)
     
  • TecDAX

    3.813,57
    -33,49 (-0,87%)
     
  • SDAX

    17.021,34
    -36,11 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    29.098,24
    -7,77 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.253,27
    -24,35 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    6.753,52
    -12,99 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.299,92
    +64,20 (+0,42%)
     

Bundesrat stimmt über neuen Bußgeldkatalog ab

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Bundesrat stimmt am Freitag über den neuen Bußgeldkatalog ab. Dieser sieht höhere Bußgelder für Verkehrssünder wie Raser sowie etwa bei Parkverstößen vor. Radfahrer und Fußgänger sollen besser geschützt werden. Eine Zustimmung der Länderkammer gilt als sicher. Die Änderungen gehen auf eine Einigung von Bund und Ländern im April zurück.

Vorausgegangen waren lange Verhandlungen. Wegen eines Formfehlers waren verschärfte Bußgeldregeln in der neuen Straßenverkehrsordnung im vergangenen Jahr außer Vollzug gesetzt worden.

Stimmt der Bundesrat der Neuregelung des Bußgeldkatalogs zu, muss Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) die Verordnung noch unterschreiben. Die Änderungen am Bußgeldkatalog treten dann laut Verordnung drei Wochen nach der Verkündung in Kraft.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.