Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    18.149,50
    -176,08 (-0,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.925,16
    -25,82 (-0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    39.411,21
    +260,91 (+0,67%)
     
  • Gold

    2.340,60
    -3,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0714
    -0,0023 (-0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.082,22
    +1,96 (+0,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.270,20
    +21,08 (+1,69%)
     
  • Öl (Brent)

    81,11
    -0,52 (-0,64%)
     
  • MDAX

    25.444,73
    -258,91 (-1,01%)
     
  • TecDAX

    3.295,30
    -5,33 (-0,16%)
     
  • SDAX

    14.385,83
    -164,48 (-1,13%)
     
  • Nikkei 225

    39.173,15
    +368,50 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    8.264,60
    -16,95 (-0,20%)
     
  • CAC 40

    7.643,57
    -63,32 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.496,82
    -192,54 (-1,09%)
     

Briten: Russland setzt Einheiten aus Afrikakorps in der Ukraine ein

LONDON (dpa-AFX) -Russland hat nach britischer Einschätzung Soldaten aus seinem Afrikakorps abgezogen und an die Front in der Ukraine geschickt. In den vergangenen Wochen seien Einheiten neben regulären russischen Streitkräften und Strafeinheiten während der Offensive in Wowtschansk im Norden Charkiws im Einsatz gewesen, teilte das britische Verteidigungsministerium am Freitag auf der Plattform X mit.

Der Afrikakorps des russischen Verteidigungsministeriums sei im Dezember 2023 entstanden und bestehe aus mehr als 2000 regulären Soldaten und Offizieren sowie aus erfahrenen Söldnern, von denen viele vorher in der Gruppe Wagner gedient hätten, schrieben die Briten. Truppen des Afrikakorps seien zuvor höchstwahrscheinlich in Syrien, Libyen, Burkina Faso und Niger eingesetzt worden.

Das russische Verteidigungsministerium habe im April in Vorbereitung auf die Offensive mit ziemlicher Sicherheit Einheiten an die ukrainische Grenze verlegt, teilte London mit. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass Russland seinen Krieg gegen die Ukraine mit Ressourcen verstärkt, die zuvor Afrika zugewiesen waren."

Die Ukraine verteidigt sich seit mehr als zwei Jahren gegen einen Angriffskrieg Russlands. Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seitdem regelmäßig Informationen zum Kriegsverlauf. Moskau wirft London Desinformation vor.