Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    13.842,40
    -31,57 (-0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.596,51
    -5,90 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,02 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.862,10
    +5,90 (+0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,2161
    -0,0013 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    27.260,93
    -228,79 (-0,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    672,08
    -4,82 (-0,71%)
     
  • Öl (Brent)

    52,83
    +0,56 (+1,07%)
     
  • MDAX

    31.745,24
    +109,73 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.390,97
    +20,39 (+0,60%)
     
  • SDAX

    15.646,89
    +51,65 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    28.822,29
    +190,84 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    6.674,57
    -20,50 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.535,21
    -24,36 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    0,00 (0,00%)
     

Brandenburger Regierung erwartet Entscheidung zu Tesla-Antrag zum Jahresbeginn

·Lesedauer: 1 Min.

POTSDAM (dpa-AFX) - Der US-Elektroautohersteller Tesla <US88160R1014> kann nach Darstellung der Brandenburger Landesregierung bald mit einer Entscheidung über den Genehmigungsantrag für das Werk in Grünheide bei Berlin rechnen. Er gehe derzeit davon aus, dass die Entscheidung zu Jahresbeginn komme, sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). "Tesla hält - so weit ich weiß - weiterhin an seinem Zeitplan zum Produktionsstart fest." Ziel des Unternehmens ist, im Sommer 2021 mit der Produktion von Elektroautos zu beginnen. Am Freitag war jedoch bekannt geworden, dass Tesla die Bauarbeiten vorerst ruhen lassen muss, weil das Unternehmen nach Angaben des Umweltministeriums Sicherheitsleistungen in Höhe von 100 Millionen Euro für etwaige Rückbaukosten noch nicht erbracht hatte.