Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    14.507,41
    +17,11 (+0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.979,33
    -5,17 (-0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,01
    -194,76 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.815,10
    -0,10 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0525
    -0,0003 (-0,03%)
     
  • BTC-EUR

    16.121,64
    -251,14 (-1,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,22
    -3,93 (-0,97%)
     
  • Öl (Brent)

    81,20
    -0,02 (-0,02%)
     
  • MDAX

    26.214,35
    +259,64 (+1,00%)
     
  • TecDAX

    3.152,83
    +18,01 (+0,57%)
     
  • SDAX

    12.674,25
    +119,24 (+0,95%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.539,28
    -19,21 (-0,25%)
     
  • CAC 40

    6.741,43
    -12,54 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.482,45
    +14,45 (+0,13%)
     

Bomben-Vorwurf: IAEA beginnt Inspektionen in der Ukraine

WIEN (dpa-AFX) -Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat nach russischen Vorwürfen, Kiew wolle eine "schmutzige Bombe" einsetzen, mit ihren geplanten Inspektionen in der Ukraine begonnen. Die Inspekteure sollten ihre Arbeit schon bald beenden, teilte IAEA-Chef Rafael Grossi am Montag mit. Die Inspektionen finden demnach auf Einladung ukrainischer Behörden statt. Überprüft werden den Angaben zufolge zwei Standorte, an denen nach russischen Vorwürfen an einer "schmutzigen Bombe" gearbeitet werde, um mögliche nicht deklarierte nukleare Aktivitäten und Materialien aufzuspüren. Grossi will noch in dieser Woche über die Ergebnisse der Kontrollbesuche berichten.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte der Ukraine vorgeworfen, an einer atomar verseuchten Bombe zu arbeiten. Die Regierung in Kiew wolle "die Spuren des Baus einer "schmutzigen Bombe" verwischen". Er wisse auch in etwa, wo der Bau stattfinde. Kiew hatte die Vorwürfe entschieden dementiert und um eine IAEA-Mission gebeten.

Eine "schmutzige Bombe" besteht aus radioaktivem Material, das mit konventionellem Sprengstoff freigesetzt wird. Im Unterschied zu einer Atombombe kommt es zu keiner nuklearen Kettenreaktion. Die Atomenergiebehörde in Wien kontrolliert regelmäßig zivile Nuklearanlagen in der Ukraine und auf der ganzen Welt, um sicherzustellen, dass kein spaltbares Material für militärische Zwecke missbraucht wird.