Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    12.544,35
    -126,13 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.443,42
    -41,06 (-1,18%)
     
  • Dow Jones 30

    30.316,32
    +825,43 (+2,80%)
     
  • Gold

    1.714,60
    -15,90 (-0,92%)
     
  • EUR/USD

    0,9930
    -0,0056 (-0,56%)
     
  • BTC-EUR

    20.284,12
    +52,85 (+0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    455,95
    +10,52 (+2,36%)
     
  • Öl (Brent)

    86,05
    -0,47 (-0,54%)
     
  • MDAX

    23.134,43
    -364,37 (-1,55%)
     
  • TecDAX

    2.811,16
    -20,32 (-0,72%)
     
  • SDAX

    10.889,09
    -158,22 (-1,43%)
     
  • Nikkei 225

    27.120,53
    +128,32 (+0,48%)
     
  • FTSE 100

    6.985,72
    -100,74 (-1,42%)
     
  • CAC 40

    5.976,41
    -63,28 (-1,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.176,41
    +360,97 (+3,34%)
     

Der „Big Short“-Investor Michael Burry verkaufte im letzten Quartal alle seine Aktien – bis auf eine

Der „Big Short“-Investor Michael Burry. - Copyright: Kevin Mazur/WireImage
Der „Big Short“-Investor Michael Burry. - Copyright: Kevin Mazur/WireImage

Auch wenn sich die Wall Street langsam zu erholen scheint, bleibt einer weiterhin skeptisch. Der Star-Investor Michael Burry, hat alle seine Aktien verkauft – bis auf eine einzige. Das geht aus Unterlagen von Burrys Hedgefonds Scion Asset Management hervor, die am Montag veröffentlicht wurden.

Die einzige Aktie, die Burrys Scion Asset Management zum Zeitpunkt des Berichtes noch besaß, waren 500.000 Aktien der Geo Group im Wert von 3,3 Millionen US-Dollar. Geo investiert in private Gefängnisse und psychiatrische Einrichtungen und verfügt über eine Marktkapitalisierung von etwas unter 900 Millionen Dollar. Zum Vergleich: Das Portfolio von Scion umfasste Ende März noch elf Aktien im Wert von 165 Millionen Dollar.

Anhänger von Burry dürften seine Entscheidung, sein Portfolio effektiv zu liquidieren, als schlechtes Omen deuten. Der Hedge-Fonds-Manager prophezeite schon im vergangenen Sommer die „größte Spekulationsblase aller Zeiten“ und sagte, dass die Besitzer von Meme-Aktien und Kryptowährungen auf die „Mutter aller Crashs“ zusteuerten. In jüngster Zeit riet er Anlegern, sich nicht zu sehr über die aktuelle Aktienrallye zu freuen. Was er aus bisherigen Rezessionen gelernt habe: Frühere Abschwünge haben schon viele vorübergehende Erholungen mit sich gebracht, bevor sie einen Boden fanden. Er sagte auch, dass die „Naivität“, die während des Pandemie-Höhepunkts auf den Märkten herrschte, zurück sei, und twitterte dazu am Wochenende, dass es ihn an die euphorischen Zeiten erinnere, die dem Dot-Com-Crash vorausgingen.

Der Scion-Chef ist bekannt dafür, in schwierigen Zeiten nicht lange zu fackeln. Schon im dritten Quartal des vergangenen Jahres reduzierte er sein Portfolio von 20 auf sechs Aktien und verringerte den Wert innerhalb von drei Monaten von 140 auf 42 Millionen Dollar.

Burry wurde berühmt, nachdem seine milliardenschwere Wette gegen die Immobilienblase Mitte der 2000er Jahre als Buch und Film „The Big Short“ herauskam. Vergangenes Jahr machte er Schlagzeilen, nachdem er gegen Elon Musks Tesla und Cathie Woods Ark Innovation Fund gewettet hatte. In GameStop investierte er schon, bevor die Aktie zu einem Meme wurde – der Star-Investor scheint immer ein paar Schritte voraus zu sein.

Dieser Artikel wurde von Lara Hansen aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.