Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    11.604,78
    +6,71 (+0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.969,31
    +9,28 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    26.659,11
    +139,16 (+0,52%)
     
  • Gold

    1.876,30
    +8,30 (+0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,1670
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    11.375,76
    -12,11 (-0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    259,61
    +16,93 (+6,98%)
     
  • Öl (Brent)

    36,30
    +0,13 (+0,36%)
     
  • MDAX

    25.893,00
    +91,18 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    2.837,66
    +2,56 (+0,09%)
     
  • SDAX

    11.605,25
    +65,63 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.583,06
    +1,31 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    4.596,76
    +27,09 (+0,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.185,59
    +180,72 (+1,64%)
     

"Begriffe wie 'Lügenpresse' und 'Systemmedien' dürfen nicht toleriert werden"

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.

Auch wenn das menschelnde RTL-Magazin keine explizit politische Sendung ist - zur 30-Jahr-Feier von "stern TV" teilt Moderator Steffen Hallaschka aus gegen Rechts.

Das Magazin "stern TV", das Steffen Hallaschka seit fast zehn Jahren moderiert, gilt als TV-Heimat jener Zuschauer, denen der menschliche Faktor in der gesellschaftlichen Berichterstattung wichtiger ist, als trockene Information und kühle Analyse. Dennoch will der 48-jährige Zweimeter-Meter nicht mit seiner Meinung hinter dem Berg halten, wenn es um die politische Aufgabe seines Jobs geht. Im Interview mit der Agentur teleschau antwortete der Vater zweier kleiner Kinder auf die Frage, ob man sich mit einer politischen Positionierung bei "stern TV" zurückhalte, weil ja auch das rechte Klientel dem Boulevard zuweilen zugetan sei, eindeutig: "Rechte Gewalt hat uns häufig beschäftigt. Zum Beispiel in Chemnitz 2018. Hat es dort tatsächlich staatlich tolerierte Hetzjagden auf vermeintliche Migranten gegeben? Wie ist das abgelaufen? Ich spüre eine große Zurückhaltung, wenn es darum geht, agitatorisches Fernsehen zu machen. Das ist nicht unsere Aufgabe, ich möchte das auch nicht. Trotzdem müssen wir als Journalisten in einem Punkt klare Haltung zeigen."

Hallschka, der seine Karriere beim Radio begann, betonte, dass die Werte, auf die wir uns im Grundgesetz geeinigt hätten, mit aller Macht zu schützen seien. "Es geht nicht, dass Rechte Schritt für Schritt rote Linien verschieben. Wir müssen uns als Demokraten klar positionieren. Begriffe wie 'Lügenpresse' und 'Systemmedien' dürfen nicht toleriert werden. Wir müssen die freie Berichterstattung schützen - sonst leben wir irgendwann in einem anderen, sehr viel schlechteren Land."

Am kommenden Mittwoch feiert Hallschka gemeinsam mit seinem Vorgänger Günther Jauch in einer vierstündigen Spezial-Ausgabe von "stern TV" (2. September, 20.15 Uhr, RTL) die Highlights des 1990 gestartete Formats. Dabei werden zahlreiche Gäste, die über die Jahre immer wieder in "stern TV" auftraten, auch an diesem Abend "live" und vor - auf Corona getestetem - Publikum zu Gast sein. Darunter Prominente wie Gaby Köster, die ihr Fernseh-Comeback 2011 nach dem Schlaganfall bei "stern TV" gab oder auch Patricia Kelly, die eine Brustkrebs-Erkrankung in der Sendung öffentlich machte.