Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    18.415,61
    -142,09 (-0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.870,36
    -46,44 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.418,00
    +10,70 (+0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    -0,0007 (-0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.258,45
    -187,03 (-0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,70
    +3,81 (+0,28%)
     
  • Öl (Brent)

    77,84
    +0,88 (+1,14%)
     
  • MDAX

    25.140,31
    -158,16 (-0,63%)
     
  • TecDAX

    3.321,23
    -22,57 (-0,67%)
     
  • SDAX

    14.283,98
    -6,72 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.162,51
    -4,86 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    7.515,61
    -83,02 (-1,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Baerbock in Armenien und Aserbaidschan - Berg-Karabach im Zentrum

BERLIN (dpa-AFX) -Außenministerin Annalena Baerbock reist an diesem Freitag zu einem zweitägigen Besuch in die südkaukasische Konfliktregion um Berg-Karabach. Rund eineinhalb Monate nach der Kapitulation der Streitkräfte in Berg-Karabach will die Grünen-Politikerin zunächst Armenien besuchen. Dort ist unter anderem ein Treffen mit Außenminister Ararat Mirsojan geplant. Am Samstag steht ein Gespräch mit dem aserbaidschanischen Außenminister Jeyhun Bayramov in der Hauptstadt Baku auf dem Programm.

Die Armee von Aserbaidschan hatte die Kapitulation der lokalen Armee in Berg-Karabach am 19. September im Zuge einer militärischen Offensive erzwungen. Zentrales Thema der Reise Baerbocks ist die Lage der mehr als 100 000 aus der Region geflüchteten ethnischen Armenier. Armenien spricht von Zwangsumsiedelungen. Aserbaidschan argumentiert, die Menschen hätten Berg-Karabach aus freiem Willen verlassen, es gebe keinen Grund zur Flucht. Beide Ex-Sowjetrepubliken im Südkaukasus sind seit langem verfeindet, die Region Berg-Karabach war seit Jahrzehnten umkämpft.

Baerbock will in Armenien nach Angaben des Auswärtigen Amts auch ein Aufnahmezentrum für Flüchtlinge aus Berg-Karabach besuchen. Zudem ist ein Gespräch mit Angehörigen der zivilen EU-Mission EUMA geplant, die die Sicherheitslage entlang der armenischen Seite der Grenze beobachten soll.