Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.068,21
    +66,19 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.880,42
    +41,28 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    38.710,10
    +120,94 (+0,31%)
     
  • Gold

    2.332,50
    -16,60 (-0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,0730
    +0,0021 (+0,19%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.578,23
    -516,46 (-0,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,66
    -5,50 (-0,40%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    +1,29 (+1,64%)
     
  • MDAX

    25.483,51
    -235,92 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.322,72
    -30,54 (-0,91%)
     
  • SDAX

    14.472,36
    +105,30 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.142,15
    -4,71 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    7.571,57
    +68,30 (+0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.841,11
    +152,23 (+0,86%)
     

Außenhandel der deutschen Elektro- und Digitalindustrie schwächelt

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die deutsche Elektro- und Digitalindustrie hat im März deutlich weniger exportiert als ein Jahr zuvor. 20,4 Milliarden Euro bedeuteten ein Minus von 10,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, wie der Branchenverband ZVEI am Mittwoch in Frankfurt berichtete. Auch das erste Quartal blieb mit 62,3 Milliarden Euro um 4,3 Prozent hinter dem Vorjahreswert zurück.

Die Importe entwickelten sich noch schwächer und lagen im März mit 19,6 Milliarden Euro um 13,9 Prozent hinter dem Vorjahresmonat. Erstmals seit einem Jahr waren damit die Exporte wieder höher als die Importe.

Unter den zehn wichtigsten Abnehmerländern haben nur China und Spanien im ersten Quartal mehr deutsche Industrieprodukte abgenommen als im Vorjahreszeitraum. Mit Exportgütern im Wert von 6,7 Milliarden Euro (+7,4 Prozent) war China auch erneut wichtigster Markt vor den USA mit 6,1 Milliarden Euro (- 2,8 Prozent).