Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 45 Minute
  • DAX

    13.315,31
    +28,74 (+0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.524,09
    +13,15 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    29.969,04
    +96,57 (+0,32%)
     
  • Gold

    1.782,50
    -28,70 (-1,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1949
    +0,0036 (+0,30%)
     
  • BTC-EUR

    14.138,40
    -79,15 (-0,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    330,49
    -7,01 (-2,08%)
     
  • Öl (Brent)

    45,45
    -0,26 (-0,57%)
     
  • MDAX

    29.275,06
    +128,95 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    3.106,91
    +21,43 (+0,69%)
     
  • SDAX

    13.796,09
    +97,21 (+0,71%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.340,40
    -22,53 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    5.600,70
    +33,91 (+0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.180,15
    +85,74 (+0,71%)
     

Altmaier: Kein Recht auf Homeoffice

·Lesedauer: 1 Min.
Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist gegen ein Recht auf Homeoffice.
Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist gegen ein Recht auf Homeoffice.

In vielen Branchen zeigt sich derzeit, dass das Arbeiten von Zuhause aus gut funktioniert. Trotzdem soll es keinen gestzlichen Anspruch darauf geben.

Berlin (dpa) - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat vor neuen Belastungen für Firmen gewarnt und sich gegen Steuererhöhungen ausgesprochen. Altmaier wandte sich am Freitag erneut gegen ein von der SPD gefordertes Recht auf Homeoffice.

Ein Rechtsanspruch passe nicht in die Landschaft, es sei eher ein «Belastungsmoratorium» für die Wirtschaft notwendig. Der Minister warnte indirekt außerdem vor einem Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechts-Standards in weltweiten Lieferketten, das die Wirtschaft überfordere - darüber streitet die schwarz-rote Koalition seit Wochen. Altmaier wandte sich auch gegen Steuererhöhungen, dies verunsichere die Wirtschaft.

Angesichts der Rekordverschuldung des Staates wegen Corona will der SPD-Finanzexperte Lothar Binding Gutverdiener nach der Krise stärker zur Kasse bitten. «Die Menschen, die gut durch die Krise gekommen sind, sollten dem Staat nach der Krise helfen, wieder auf die Beine zu kommen», sagte der finanzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion der «Bild»-Zeitung. «Das sollte eine Selbstverständlichkeit sein.»