Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    41.948,78
    -8.857,71 (-17,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

Aktionstag der IG Metall mit Opel-Protesten

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Auf dem bundesweiten Aktionstag der IG Metall an diesem Freitag wird auch die krisenhafte Situation beim Autobauer Opel thematisiert. Protestveranstaltungen sind an den Opel-Standorten Kaiserslautern und Eisenach geplant, während die Rüsselsheimer Belegschaft zur Kundgebung im nahen Frankfurt aufgerufen ist. Dort will der Opel-Betriebsratsvorsitzende Uwe Baum zur aktuellen Situation sprechen. In Eisenach nimmt Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow an der Veranstaltung teil.

Seit der Übernahme durch die Peugeot-Mutter PSA im August 2017 werden bei Opel Arbeitsplätze abgebaut und Abläufe gestrafft. Durch die Fusion von PSA mit Fiat-Chrysler zum neuen Stellantis <NL00150001Q9>-Konzern ist die Situation der einzigen deutschen Marke noch unsicherer geworden. So muss das Werk Eisenach bis zum Jahresende eine Zwangspause mit Kurzarbeit einlegen. Zuletzt waren Pläne bekannt geworden, die eigentlichen Produktionswerke aus dem deutschen Opel-Verbund herauszulösen. Zudem wird zum Jahresende die Werkzeugmacherei in Rüsselsheim geschlossen.

Der bundesweite Aktionstag steht unter dem Motto "Fairwandel - sozial, ökologisch, demokratisch". Er soll laut Ankündigung ein Zeichen setzen für eine aktive Industriepolitik und einen fairen Wandel des Industriestandortes Deutschland. Man erwarte von der Politik Rahmenbedingungen, die einen fairen und nachhaltigen sozial-ökologischen Wandel ermöglichen und die Interessen der Beschäftigten berücksichtigen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.