Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.946,58
    -210,11 (-0,62%)
     
  • BTC-EUR

    21.323,99
    -358,50 (-1,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    527,09
    -9,81 (-1,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.918,77
    -195,01 (-1,61%)
     
  • S&P 500

    4.119,48
    -44,52 (-1,07%)
     

Aktienrally sieht zunehmend überhitzt aus: Der Tag mit Bloomberg

(Bloomberg) -- Nach fast vier Monaten lebhafter Kursgewinne und einem rekordverdächtigen Jahresauftakt scheint der Rally europäischer Aktien allmählich die Puste auszugehen. Anleger sollten kurzfristig die Möglichkeit einer Überhitzung im Blick behalten.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Sowohl der Dax also auch der breitere Stoxx 600 erreichten letzte Woche zum ersten Mal seit mehr als einem Monat wieder überkaufte Niveaus. Beim breiten europäischen Börsenbarometer stieg zudem der Anteil der Indexmitglieder, die auf überkauften Niveaus handeln, auf den höchsten Wert seit November. Zuletzt folgte auf solche Konstellationen ein kurzfristiger Kursrückgang von etwa 4,5%, bevor die Rally weiterging.

Die Freude über rückläufige Inflationsdaten scheint mehr oder weniger vollständig eingepreist, ebenso eine Aufhellung der grundsätzlichen Stimmungslage zur globalen Konjunktur. Die vergangene Woche hat jedoch auch gezeigt, dass im Land der Konjunkturdaten nicht alles so rosig ist, wie mancher es gerne hätte, und Aktien reagierten überraschend sensible auf schwache US- Makro-Indikatoren.

Desweiteren muss die Berichtssaison erst noch zeigen, wie Unternehmen sich auf eine mögliche Nachfrageabkühlung einstellen und wie fallende Preise sich auf die Margenqualität auswirken werden. Barclays-Stratege Emmanuel Cau erwartet einen “scharfen Rückgang des Wachstums-Momentums” in Folge der aggressiven Straffung der Geldpolitik und sagt, europäische Titel seien dabei besonders anfällig aufgrund der höheren Gewichtung von Prozyklikern und der starken Outperformance über die vergangen Wochen.

AKTUELLE MELDUNGEN:

  • Bei einer Veranstaltung in Eschborn hat Christine Lagarde die Bereitschaft der EZB bekräftigt, alles Notwendige zu tun, um die Inflation wieder auf das Zielniveau zu bringen.

  • Ford baut im Zuge der Wende zu Elektrofahrzeuge 3.200 Stellen ab - vor allem in Deutschland.

  • Das zögerliche Vorgehen von Olaf Scholz bei der Entsendung von Leopard-Kampfpanzern in die Ukraine verwirrt die Alliierten und führt zu Spannungen innerhalb der eigenen Koalition.

  • Rheinmetall könnte der Ukraine laut RND 139 Leopard-Panzer liefern.

  • Mitarbeiter der LBBW können unter bestimmten Bedingungen ihr Homeoffice künftig auch in Spanien oder Italien aufschlagen.

  • Das seit langem erwartete Mixed-Reality-Headset von Apple ist ein ambitionierter Versuch, eine 3D-Version des iPhone-Betriebssystems zu schaffen.

ANALYSEN:

  • Investoren in US-Aktien und Ramschanleihen berücksichten das Risiko einer Rezession 2023 nicht ausreichend. Zu diesem Ergebnis kommt der Hedgefonds Vantage Point, der 2022 mit gut getimten Wetten auf China richtig lag.

  • “Irgendwann werden die Kosten der Inflation die Vorteile übersteigen, die sie auf der Einnahmenseite bewirkt”, gibt Michael Cuggino von Pacific Heights Asset Management zu bedenken. Er sieht Abwärtdruck auf die Unternehmensergebnisse.

AKTIENMÄRKTE | Mit dem Schub des Kursanstiegs an der Wall Street legt am Dienstag die Börse Tokio zu. Der japanische Aktienmarkt hat sich inzwischen voll von der Belastung erholt, die die überraschende Erhöhung des Bondrendite-Deckels der Bank of Japan im Dezember gebracht hatte. Die Futures signalisieren auch für die Märkte in Europa einen freundlichen Handelsstart. Am Montag weitete der technologielastige Nasdaq-100-Index seine Gewinne vom Freitag aus. Die Zwei-Tages-Rally war die stärkste seit November. Der S&P 500 liegt inzwischen 12% über dem Oktober-Tief.

RENTENMÄRKTE | Am europäischen Rentenmarkt überwog am Montag das Verkaufsinteresse angesichts gemischter Signale von der EZB. Ratsmitglied Kazimir wies Vorschläge zurück, wonach eine moderatere Inflation bald kleinere Zinserhöhungen rechtfertigen würde. Sein Kollege Visco indessen betonte, die EZB sollte bei der weiteren Zinsanhebung einen maßvollen Ansatz verfolgen. Heute beschafft Deutschland 1,5 Milliarden Euro über 2025-Papiere.

ROHSTOFFMÄRKTE | Am Ölmarkt geben die Preise am Dienstag minimal nach. Angesichts der Feiern zum Mondneujahr in China mangelt es dem Markt an Impulsen. Gold weitet seine leichten Vortagesgewinne noch etwas aus. Seit dem Jahreswechsel hat sich Bullion um rund 6% verteuert.

TERMINE AM DIENSTAG

  • Quartalszahlen Europa: Swatch, Logitech, Associated British Foods

  • 08:00 GfK-Konsumklimaindikator

  • 08:00 Handelsbilanz Schweiz

  • Einkaufsmanagerindex/PMI verarbeitendes und nicht-verarbeitendes Gewerbe Frankreich (09:15), Deutschland (09:30), EU (10:00), USA (15:45)

  • 11:30 Finanzminister Lindner, Grußwort bei den Startup-Days im Rahmen der Internationalen Grünen Woche

  • Quartalszahlen US: General Electric, Johnson & Johnson, 3M, Raytheon, Travelers Cos, Verizon, Lockheed Martin (vorbörslich); Microsoft, Texas Instruments (nachbörslich)

  • 17:25 Bundeskanzler Scholz, Rede bei Festveranstaltung der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK)

  • Börsenfeiertag Hongkong, China, Südkorea, Singapur

©2023 Bloomberg L.P.