Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    17.713,17
    -21,90 (-0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.900,34
    +5,48 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,50
    -4,20 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0858
    +0,0019 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.948,49
    +3.015,34 (+5,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,64
    -0,33 (-0,41%)
     
  • MDAX

    25.994,62
    -126,02 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    3.437,56
    +8,32 (+0,24%)
     
  • SDAX

    13.825,56
    -31,48 (-0,23%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.648,48
    -34,02 (-0,44%)
     
  • CAC 40

    7.927,46
    -6,71 (-0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX geht mit Mini-Plus ins Wochenende

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse hat den Handel am Freitag mit einem winzigen Plus beendet. Der österreichische Leitindex ATX AT0000999982 hatte im Verlauf seine teils deutlichen Kursgewinne eingebüßt und war kurz vor Handelsschluss sogar ins Minus gerutscht. Am Ende blieb ein Kursgewinn von 0,03 Prozent auf 3344,38 Punkte. Der breiter gefasste ATX Prime gewann 0,10 Prozent auf 1684,50 Einheiten.

Die Meldungslage vor dem Wochenende war dünn. Auch vonseiten der Analysten blieben Impulse zu Einzelwerten aus. Weiterhin im Fokus stehen die geldpolitischen Entscheidungen der Notenbanken, die in den nächsten Wochen wichtige Sitzungen abhalten werden. Vor diesem Hintergrund stehen weiterhin Konjunkturdaten im Fokus - in den USA wurde am Nachmittag eine deutlich gestiegene Verbraucherstimmung veröffentlicht, die das Bild einer robusten konjunkturellen Lage in Übersee stützt.

Neuigkeiten gab es am Nachmittag von AT&S. Der Leiterplattenhersteller hat seine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr 2023/24 (bis Ende März) gesenkt. Begründet wird das mit einer geringeren Nachfrage bedingt durch hohe Lagerbestände, insbesondere bei Servern, sowie einem unvorteilhaften Produktmix und erhöhten Preisdruck. Die Aktien des Unternehmens sackten um mehr als 10 Prozent ab.

Mit Blick auf die Branchentafel gaben Ölwerte nach. OMV AT0000743059AT0000743059 fielen um 0,5 Prozent, Aktien von Ölfeldausrüster Schoeller-Bleckmann büßten 0,6 Prozent ein. Überwiegend im Plus lagen dagegen Bankaktien. Hier schlossen nur Bawag AT0000BAWAG2 mit minus 0,2 Prozent tiefer. Addiko Bank sprangen hingegen um 6,6 Prozent nach oben, und Erste Group AT0000652011 gingen mit einem Plus von 0,9 Prozent aus dem Handel. Raiffeisen Bank International AT0000606306 stiegen um 0,1 Prozent.

Von den Konjunkturdaten kamen am Nachmittag Impulse aus den USA. Dort sind die Verkäufe bestehender Häuser im Dezember unerwartet gefallen. Im Monatsvergleich sanken sie um 1,0 Prozent, Analysten hatten hingegen einen Anstieg von im Schnitt 0,3 Prozent erwartet.

Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich hingegen weiter aufgehellt und den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren erreicht. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg im Januar von 69,7 Punkten im Vormonat auf 78,8 Zähler. Analysten hatten im Schnitt mit 70,1 Punkten gerechnet. Sowohl die Bewertung der aktuellen Lage als auch die Erwartung hellten sich auf.