Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    15.657,37
    +102,29 (+0,66%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.138,08
    +20,13 (+0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    35.116,40
    +278,24 (+0,80%)
     
  • Gold

    1.822,20
    +8,10 (+0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,1867
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    32.170,93
    -513,34 (-1,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    932,75
    -10,69 (-1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    69,42
    -1,14 (-1,62%)
     
  • MDAX

    35.476,99
    +177,59 (+0,50%)
     
  • TecDAX

    3.755,44
    +34,94 (+0,94%)
     
  • SDAX

    16.555,74
    +46,55 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.131,94
    +26,22 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.746,90
    +23,09 (+0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.761,29
    +80,23 (+0,55%)
     

Aktien New York: S&P 500 setzt seinen außergewöhnlichen Rekordlauf fort

·Lesedauer: 3 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Weitere kleinere Gewinne haben am Donnerstag den viel beachteten S&P 500 <US78378X1072> auf ein neues Rekordhoch geschoben. Rund zwei Stunden vor dem Handelsschluss legte der marktbreite US-Index um 0,34 Prozent auf 4312,25 Punkte zu und baute damit seinen außergewöhnlich kräftigen Halbjahresgewinn aus.

Der Dow Jones Industrial <US2605661048> stieg zugleich um 0,23 Prozent auf 34 583,68 Zähler und nähert sich zunehmend der Hürde von 35 000 Punkten, die er zum ersten und bislang letzten Mal im Mai überwunden hatte. Die technologielastigen Nasdaq-Indizes schwächelten zuletzt etwas. Der Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> sank um 0,27 Prozent auf 14 515,05 Punkte.

"Der US-Leitindex bleibt auf Nordkurs, und hat dabei noch etwas Luft nach oben, bevor er wieder technisch überhitzt ist", kommentierte Andreas Büchler von Index-Radar die Entwicklung seit Mitte Juni. Zwar bleibt er vorsichtig, ob es dem Dow gelingt, bald wieder einen neuen Spitzenwert zu erreichen, er ist aber eher optimistisch gestimmt.

Eine Stütze für die Börsen könnten weiter die Konjunkturdaten sein, doch an diesem Tag fielen sie etwas durchwachsen aus. Positiv dürfte angekommen sein, dass die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitshilfe deutlich sanken und auch die Stimmung in der US-Industrie im Juni trotz des konstatierten Rückgangs im Jahresvergleich laut der Helaba "sehr gut" war und auf "anhaltend kräftiges Wachstum" hindeutet. Zugleich aber gingen die Bauausgaben im Mai entgegen den Erwartungen überraschend zurück. Mit Spannung wird nun vor allem auf den offiziellen Juni-Arbeitsmarktbericht am Freitag gewartet, der eine wichtige Rolle für die Geldpolitik der US-Notenbank (Fed) spielt.

Unter den Einzelwerten sackten im Dow die Aktien von Walgreens <US9314271084> als Schlusslicht um 5,6 Prozent ab. Die Drogerie- und Apothekenkette legte Geschäftszahlen vor und steckte sich für das Gesamtjahr ein höheres Ergebnisziel. Einige Analysten jedoch reagierten enttäuscht und vorsichtig. Die Credit Suisse etwa äußerte sich skeptisch über das langfristige Wachstum.

Ähnlich erging es den Papieren von Micron <US5951121038>. Sie sackten an der Nasdaq trotz besser als erwarteter Zahlen zum dritten Geschäftsquartal und einem aktualisierten Ausblick um 5,8 Prozent ab. Analysten hinterfragen inzwischen, ob die Nachfrage nicht allmählich wieder abebben werde.

Im Blick stand zudem der Börsenneuling Didi <US23292E1082>, dessen Aktien nun um 16,2 Prozent auf 16,43 Dollar stiegen. Die zum Preis von 14 Dollar ausgegebenen Anteilsscheine des chinesischen Uber <US90353T1007>-Rivalen waren tags zuvor zeitweise bis auf 18 Dollar nach oben geschossen, bevor die Zeichnungsgewinne bis Handelsschluss fast komplett zusammenschmolzen. Uber legten zuletzt um 0,7 Prozent zu und die Anteile des kleineren Konkurrenten Lyft <US55087P1049> gewannen 1,6 Prozent. Die zum Firmenimperium der deutschen Milliardärsfamilie Reimann gehörende US-Donutkette Krispy Kreme <US5010141043> ging an diesem Tag an die Börse, nahm aber deutlich weniger Geld ein als erhofft. Zu 17 Dollar statt über 20 Dollar je Anteilsschein platziert, stiegen die Papiere zuletzt auf 18,38 Dollar, was ein Plus von rund 8 Prozent bedeutet.

Auch Ölaktien waren gefragt: Chevron <US1667641005> stiegen um 2,0 Prozent und ConocoPhillips <US20825C1045> um 4,2 Prozent. Aktuell sprechen die Vertreter des Ölverbunds Opec+ über die weitere Förderpolitik. Dass die Tagesförderung nicht so stark erhöht werden dürfte wie zuvor prognostiziert, trieb die Ölpreise hoch.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.