Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 31 Minuten
  • Nikkei 225

    28.282,01
    +354,64 (+1,27%)
     
  • Dow Jones 30

    35.227,03
    +646,95 (+1,87%)
     
  • BTC-EUR

    45.090,54
    +1.232,21 (+2,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.315,42
    +55,26 (+4,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.225,15
    +139,68 (+0,93%)
     
  • S&P 500

    4.591,67
    +53,24 (+1,17%)
     

Aktien New York Ausblick: Uneinheitlich ohne große Sprünge erwartet

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Aktienmärkte dürften sich am Dienstag zur Eröffnung nur wenig bewegen und keine klare Richtung einschlagen. Während die Standardwerte an der Wall Street mehrheitlich leicht nachgeben dürften, wird an der Technologiebörse Nasdaq mit überwiegend moderaten Gewinnen gerechnet. Preisdaten aus den USA riefen vorbörslich kaum Reaktionen hervor.

Der Broker IG taxierte den Dow Jones <US2605661048> rund eine Stunde vor Handelsbeginn 0,15 Prozent tiefer bei 36 376 Punkten. Tags zuvor hatte der Leitindex im Verlauf ein weiteres Rekordhoch erreicht und war rund 0,3 Prozent höher aus dem Handel gegangen. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> wurde zuletzt mit einem Plus von rund 0,3 Prozent erwartet.

In den USA bleiben die Erzeugerpreise auf hohem Niveau. Im Oktober stiegen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,6 Prozent. Analysten hatten damit gerechnet. Seit Beginn der Berechnungen im Jahr 2010 gab es keinen höheren Zuwachs.

Unter den Einzelwerten dürften die Aktien von General Electric <US3696041033> für Furore sorgen. Aufspaltungspläne des Industriekonzerns ließen die Papiere im vorbörslichen Handel um bis zu 17 Prozent nach oben schnellen. Zuletzt notierten sie noch knapp 6 Prozent im Plus. Das Management plant, GE in den kommenden Jahren in drei börsennotierte Unternehmen aufzuteilen: GE Aviation, GE Healthcare sowie einen Konzern, der unter anderem die Geschäfte rund um Erneuerbare Energien, Energie und Digitalisierung umfasst.

Die Biontech-Papiere <US09075V1026> gewannen vorbörslich 5,6 Prozent. Der Corona-Impfstoffhersteller erwirtschaftete im dritten Quartal einen Nettogewinn von rund 3,2 Milliarden Euro. Vor einem Jahr war noch ein Verlust angefallen. Der Umsatz schnellte auf knapp 6,1 Milliarden Euro.

Dagegen sackten die Anteilsscheine von Paypal vorbörslich um mehr als 6 Prozent ab. Nach dem anfänglichen Online-Shopping-Boom in der Corona-Pandemie laufen die Geschäfte beim Bezahldienst nicht mehr ganz so rund. In den drei Monaten bis Ende September kletterten die Erlöse um 13 Prozent und der Gewinn um 6 Prozent. Die Zahlen lagen unter den Erwartungen der Analysten. Zudem senkte Paypal seine Jahresziele.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.