Deutsche Märkte geschlossen

Aktien Frankfurt: Dax im Erholungsmodus - Wieder über 13 000 Punkten

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat zum Wochenstart an seine Freitagsrally angeknüpft und erneut überdurchschnittlich zugelegt. Anleger sollten die jüngste Erholung der Börsen dies- und jenseits des Atlantiks aber nicht überbewerten, warnte Experte Timo Emden von Emden Research. Denn neben den schwelenden Rezessionssorgen drohe mit der Energiekrise hierzulande weiteres Ungemach.

Der Dax <DE0008469008> überwand wieder die viel beachtete Marke von 13 000 Punkten und gewann zuletzt 1,35 Prozent auf 13 037,95 Punkte. Am Freitag war der Leitindex um satte 2,8 Prozent gestiegen. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsenunternehmen legte am Montag um 1,74 Prozent auf 26 001,93 Punkte zu. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> ging es um rund 1,4 Prozent nach oben.

Unerwartet robuste US-Einzelhandelsumsätze und gesunkene mittelfristige Inflationserwartungen in der Umfrage der Uni Michigan hätten die Risikofreude der Anleger wiederbelebt, hieß es von der Commerzbank. Die Erwartungen an den Zinsschritt der US-Notenbank Ende Juli hätten sich zuletzt gemildert: Die Wahrscheinlichkeit einer Erhöhung um einen Prozentpunkt sei klar gesunken, fest gerechnet werde aber mit 0,75 Prozent.

In dieser Woche steht am Donnerstag aber erst einmal die weitere Geldpolitik der Europäer im Fokus. Es wird erwartet, dass die EZB die geldpolitische Wende vollziehen und den Leitzins anheben wird.

Die Aktien von BASF <DE000BASF111> setzten sich nach einer Analystenstudie mit einem Kursgewinn von 3,7 Prozent an die Dax-Spitze. Matthew Yates von der Bank of America empfahl die Papiere der Ludwigshafener mit einem Kursziel von 50 Euro zum Kauf und machte damit eine Kehrtwende nach seiner zuletzt skeptischen Einstufung. Der Markt unterschätze das Potenzial der Absicherungsgeschäfte der Öl- und Gastochter Wintershall, schrieb Yates.

Die Papiere von Covestro <DE0006062144> gewannen nach einem Interview von Finanzvorstand Thomas Toepfer 3,0 Prozent hinzu. Das operative Ergebnis (Ebitda) im zweiten Quartal werde am oberen Rand der prognostizierten Spanne von 430 bis 560 Millionen Euro liegen, verriet Toepfer der "Börsen-Zeitung". Allerdings rechnen viele Experten mit soliden Zahlen der Chemiebranche im zweiten Quartal. Wichtiger werden die Ausblicke für den Rest des Jahres angesichts einer drohenden Gasknappheit und einer möglichen Konsumschwäche infolge der hohen Inflation.

Die Aktien von Delivery Hero <DE000A2E4K43> wischten anfängliche Verluste weg und legten zuletzt als MDax-Spitzenreiter um 6,1 Prozent zu. Zur Eröffnung hatten sie in Reaktion auf reduzierte Wachstumsziele des britischen Konkurrenten Deliveroo <GB00BNC5T391> um 1,6 Prozent nachgegeben.

Der Gaskonzern Uniper <DE000UNSE018> zapft seine verbleibenden Liquiditätsreserven an. Die bestehende Kreditfazilität der staatlichen KfW in Höhe von 2 Milliarden Euro sei nun vollständig in Anspruch genommen worden, teilte das Unternehmen mit. Die Uniper-Anteilsscheine stiegen um unterdurchschnittliche 1,0 Prozent.

Die Titel von Alstria Office <DE000A0LD2U1> verteuerten sich um 5,3 Prozent. Die Büroimmobilien-Gesellschaft sicherte sich einen Kredit in Höhe von 500 Millionen Euro. Der Erlös soll komplett dafür genutzt werden, um - vorbehaltlich eines entsprechenden Hauptversammlungsbeschlusses - eine Sonderdividende an die Aktionäre zu zahlen./edh/mis

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.