Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    19.547,65
    -270,38 (-1,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax vor Erholung in Richtung 13 000 Punkte

FRANKFURT (dpa-AFX) - Von seinem jüngsten Rückschlag auf das niedrigste Niveau seit Mitte Juli dürfte sich der Dax <DE0008469008> am Dienstag zunächst einmal erholen. Der X-Dax als Indikator für den Leitindex signalisierte knapp eine Stunde vor dem Auftakt ein Plus von 0,40 Prozent auf 12 944 Punkte. Auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> wird in einem international stabilisierten Umfeld freundlich erwartet.

Mit einem positiven Start rückt der Dax wieder an die runde Marke von 13 000 Punkten heran, unter die er am vergangenen Freitag gerutscht war nach Aussagen von US-Notenbank-Chef Jerome Powell zu weiteren Zinsanhebungen. "Seine Botschaft war, dass die Fed weitermachen wird, bis ihre Arbeit erledigt ist", sagte Marktbeobachter Michael Hewson von CMC Markets mit Blick auf ihr Ziel, die Inflation einzudämmen. Er schätzt, dass die Fed im September ihren Leitzins erneut um 75 Basispunkte erhöhen wird.

Aber auch hierzulande stehen die Währungshüter wegen der hohen Inflation unter Druck. Im Blick stehen deshalb am Dienstag die Verbraucherpreise für Deutschland mit der ersten Schätzung für August. Marktbeobachter rechnen daher mit einer deutlichen Zinsanhebung der EZB in der kommenden Woche. Die Kehrseite ist die konjunkturelle Bremswirkung, die Rezessionssorgen der Anleger dürften daher nicht kleiner werden.

Unternehmensseitig ist die Nachrichtenlage am Dienstag ruhig. Die Adler Group <LU1250154413> kam am Vorabend nach Börsenschluss mit einigen Neuigkeiten, darunter Halbjahreszahlen, einem Verzicht auf einen Dividendenvorschlag und die feste Installation Thomas Echelmeyer in der Funktion des Finanzvorstands. In der Summe zeigten sich die Anleger wenig aufgeregt, vorbörslich bewegte sich der Kurs des angeschlagenen Immobilienunternehmens nicht groß vom Fleck. Er ist in den vergangenen Monaten aber auch schon deutlich gefallen.