Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.716,17
    -18,90 (-0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.912,92
    +18,06 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    39.000,02
    -87,36 (-0,22%)
     
  • Gold

    2.124,00
    +28,30 (+1,35%)
     
  • EUR/USD

    1,0860
    +0,0021 (+0,20%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.372,72
    +3.576,38 (+6,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,61
    -1,36 (-1,70%)
     
  • MDAX

    25.987,37
    -133,27 (-0,51%)
     
  • TecDAX

    3.439,56
    +10,32 (+0,30%)
     
  • SDAX

    13.785,13
    -71,91 (-0,52%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,43 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.640,33
    -42,17 (-0,55%)
     
  • CAC 40

    7.956,41
    +22,24 (+0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.243,83
    -31,11 (-0,19%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Engie sorgt für gute Stimmung im gesamten Versorgersektor

FRANKFURT/PARIS (dpa-AFX) -Starke Geschäftszahlen von Engie FR0010208488 haben am Dienstag eine gute Anlegerstimmung im gesamten Versorgersektor EU0009658962 zur Folge. Während die Aktien von Engie in Paris um 4 Prozent zulegten, stiegen am deutschen Markt RWE DE0007037129 um 2,1 Prozent an die Dax DE0008469008-Spitze, die Papiere von Eon DE000ENAG999 gewannen 0,9 Prozent.

Auch an der Londoner Börse legten Aktien wie Centrica GB00B033F229, National Grid GB00B08SNH34 und United Utilities GB00B39J2M42 jeweils um mehr als ein Prozent zu. Auf dem europäischen Sektortableau lagen folglich die Versorger mit plus 0,8 Prozent an der Spitze, der Subindex erreicht den höchsten Stand seit Mitte Dezember.

Analyst Vincent Ayral von JPMorgan nannte den operativen Gewinn von Engie im Energiehandel von 2,6 Milliarden Euro "außergewöhnlich". Im Vergleich zum Vorjahr habe sich diese Kennziffer mehr als verfünffacht. Auch das Geschäft mit erneuerbarer Energie sei sehr profitabel gewesen und habe von einer stark gestiegenen Produktionsleistung profitiert. Die Übertragbarkeit der Zahlen auf RWE hält der Experte indes für begrenzt, weil RWE bereits Ende Januar Zahlen veröffentlicht habe.