Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    14.157,61
    +175,70 (+1,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.687,45
    +30,42 (+0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,80 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.856,10
    +14,00 (+0,76%)
     
  • EUR/USD

    1,0634
    +0,0072 (+0,68%)
     
  • BTC-EUR

    28.610,25
    +720,21 (+2,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    682,00
    +8,63 (+1,28%)
     
  • Öl (Brent)

    111,43
    +1,15 (+1,04%)
     
  • MDAX

    29.583,10
    +383,15 (+1,31%)
     
  • TecDAX

    3.107,64
    +34,38 (+1,12%)
     
  • SDAX

    13.419,23
    +221,92 (+1,68%)
     
  • Nikkei 225

    27.001,52
    +262,49 (+0,98%)
     
  • FTSE 100

    7.460,54
    +70,56 (+0,95%)
     
  • CAC 40

    6.320,04
    +34,80 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Corona-Profiteure lassen kräftig Federn

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - In einem schwachen Marktumfeld sind Aktien der ehemaligen Corona-Profiteure am Dienstag einmal mehr unter Druck geraten. Klares Dax <DE0008469008>-Schlusslicht waren die Papiere von Sartorius <DE0007165631> mit einem Minus von 6 Prozent. Der Pharma- und Laborausrüster wird am Donnerstag Zahlen für das erste Quartal vorlegen. Doch auch andere Werte aus dem Online-, Technologie und Gesundheitssektor rutschten ab.

Mit einem Minus von 3,8 Prozent war Merck KGaA <DE0006599905> ebenfalls unter den größten Verlierern. Die Aktien von Siemens <DE0007236101> Healthineers <DE000SHL1006> fielen um 2,6 Prozent, und auch die Aktien von Qiagen <NL0012169213> und FMC <DE0005785802> verloren stärker als der Markt. Aktien des Gesundheitssektors gerieten europaweit so stark unter Druck wie keine andere Branche.

Wegen schwindender Corona-Maßnahmen und der Zinswende in den USA wendeten sich Investoren in den vergangenen Monaten von den Corona-Gewinnern ab und schichteten in andere Sektoren um. Dazu kam am Dienstag ein trübes Marktumfeld, was Experten auf schwache internationale Vorgaben zurückführten. In China machten anhaltende Corona-Maßnahmen Anlegern zu schaffen, und auch der Dow Jones Industrial <US2605661048> hatte zu Wochenbeginn im Minus geschlossen.

Zu den großen Verlierern am deutschen Kapitalmarkt gehören weiterhin die Essenslieferanten. Delivery Hero <DE000A2E4K43> startete mit einem Minus von 3,1 Prozent in die Handelswoche und weiteten damit die Verluste der Vorwoche aus. Hellofresh <DE000A161408> stand mit Verlusten von 3 Prozent nicht besser da. Im laufende Jahr gaben Hellofresh-Aktien um fast 45 Prozent nach. Damit sind sie vor Delivery Hero (minus 64 Prozent) der zweitschwächste Dax-Wert. Im November hatten Hellofresh im Rekordhoch noch 97,50 Euro gekostet.

Schließlich verloren auch Papiere der Onlinebranche kräftig. Dazu gehörten die Teamviewer <DE000A2YN900>-Aktien <DE000A2YN900>, die mit einem Minus von 2,3 Prozent zu den schwächsten Werten im MDax <DE0008467416> zählten. Im SDax <DE0009653386> gaben Papiere der Shop Apotheke <NL0012044747> kräftig nach.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.