Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    18.407,07
    +235,14 (+1,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.897,44
    +70,20 (+1,45%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Gold

    2.391,80
    -2,90 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0890
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.171,08
    -710,61 (-1,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,62
    -14,64 (-1,06%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.418,28
    +74,85 (+0,30%)
     
  • TecDAX

    3.321,12
    +36,57 (+1,11%)
     
  • SDAX

    14.510,58
    +153,01 (+1,07%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.198,78
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    7.622,02
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Chipwerte folgen US-Gewinnmitnahmen - Infineon Dax-Schlusslicht

FRANKFURT/NEW YORK (dpa-AFX) -Nach Gewinnmitnahmen bei US-Technologiewerten tags zuvor sind am Freitag auch hierzulande Chipwerte unter Druck geraten. "Nach einer siebentägigen Gewinnserie ging dem US-Technologieindex Nasdaq gestern die Puste aus", sagte CMC-Markets-Experte Jochen Stanzl. In Deutschland sanken die Aktien von Infineon DE0006231004 um drei Prozent und jene des Branchen-Ausrüsters Aixtron DE000A0WMPJ6 um zwei Prozent.

US-Technologiewerte hatten ihre Rally am Vortag zunächst noch fortgesetzt und die Indizes S&P 500 US78378X1072 und Nasdaq 100 US6311011026 Höchststände erreicht. "Die darauffolgenden Rückgänge scheinen auf nichts Bedeutsameres hinzudeuten, als dass die Anleger einen Teil ihrer Gewinne realisieren wollten", sagte Aktienanalystin Sophie Lund-Yates vom Vermögensverwalter Hargreaves Lansdown.

Nvidia US67066G1040 musste den jüngst eroberten Titel des teuersten Unternehmens der Welt am Donnerstag wieder an Microsoft US5949181045 abgeben: Die Aktien des Künstliche-Intelligenz-Lieblings an der Nasdaq verloren 3,5 Prozent auf 130,78 US-Dollar. Noch zu Handelsbeginn hatten sie erstmals nach dem jüngst vollzogenen Aktiensplit mehr als 140 Dollar gekostet. Am Freitag zeichneten sich zuletzt weitere Kursverluste für Nvidia ab.

Die Stimmung dämpften am Freitag auch Nachrichten aus der Chipbranche. Händler verwiesen darauf, dass der US-Chipkonzern Wolfspeed US9778521024 den Bau eines Werkes in Deutschland mindestens bis auf das kommende Jahr aufschiebe. Grund dafür ist laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters die noch nicht geklärte Finanzierung. Die Nachrichten deuteten auf eine anhaltende Schwäche der Nachfrage bei den Kunden von Wolfspeed hin, hieß es weiter. Laut dem Bericht leidet der Konzern unter einem schwächelnden Markt für Elektroautos.

Einem Börsianer zufolge lässt dies negative Rückschlüsse vor allem für Aixtron zu, da das Unternehmen generell vom Bedarf für Maschinen zur Produktion von Siliziumkarbid-Halbleitern profitiere - und dies stärker als der Anlagenbauer Süss Microtec DE000A1K0235, dessen Nachfrage eher aus dem Bereich Speicher mit hoher Bandbreite (HBM) komme. Allerdings habe es am Vortag auch eine anders lautende Sektor-Nachricht gegeben, merkte der Händler zur Wolfspeed-Story entlastend an. Demnach will das Chipunternehmen On Semiconductor US6821891057 Milliarden in ein Werk in Tschechien investieren.