Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.262,16
    -101,45 (-0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    38.403,10
    -160,70 (-0,42%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.061,12
    -824,10 (-1,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.466,49
    -164,30 (-1,05%)
     
  • S&P 500

    4.951,28
    -24,23 (-0,49%)
     

Aktien Europa: Jahresendrally legt eine Pause ein

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Nach der jüngsten Rally wird die Luft an den Börsen Europas dünner. Am Montag schaffte der EuroStoxx 50 EU0009658145 mit 4532 Punkte zwar den Sprung auf ein weiteres Hoch seit Mitte 2007, am späten Vormittag hielt sich der Eurozonen-Leitindex aber nur noch knapp im Plus. Zuletzt notierte er mit 4524,41 Punkten noch 0,02 Prozent über dem Freitagsschluss.

Der französische Cac 40 FR0003500008 stieg um 0,08 Prozent auf 7532,43 Zähler, während der britische FTSE 100 GB0001383545 um 0,27 Prozent auf 7534,28 Punkte fiel.

Anleger blicken bereits auf wichtige geldpolitische Signale im Wochenverlauf - am Mittwochabend in Washington und am Donnerstag in Frankfurt und London. Vor Weihnachten sind von der US-Notenbank Fed sowie der Europäischen Zentralbank (EZB) keine Zinsschritte zu erwarten. Entscheidend seien die jeweiligen Sitzungen aber für die Erwartungen am Markt, ab wann und wie deutlich im neuen Jahr die Zinsen gesenkt werden dürften, schrieb Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets.

Anders als in der Eurozone und den USA, wo die Notenbanken gegen eine zu hohe Inflation gekämpft haben, ringt China mit deflationären Tendenzen, die aber auch wirtschaftsschädlich sind. So rutschte Chinas Wirtschaft im November weiter in die Deflation, wie Daten vom Wochenende zeigten.

Laut Analyst Hewson schwappt der deflationäre Impuls durchaus auch langsam nach Europa herüber, das viele Waren aus China importiert. Und das realisierten auch EZB-Verantwortliche so langsam.

Mit Blick auf Einzelwerte sorgte eine Studie des Investmenthauses Jefferies zu Konsumgüterwerten für Bewegung. Analyst David Hayes blickt insgesamt vorsichtig auf den Lebensmittel- und Haushaltswarensektor. Er rät, wählerisch zu sein. Im aktuellen Umfeld setzt der Experte auf Value-Werte, die bei den Gewinnmargen Luft nach oben hätten - wie Danone FR0000120644 und Henkel DE0006048432. Zudem präferiert er Unternehmen wie Beiersdorf DE0005200000 und Haleon GB00BMX86B70, deren Geschäftsaufstellungen nicht ausreichend in den Aktienkurs eingepreist schienen. Danone, Henkel und Haleon legten leicht zu.

Eher gemieden werden sollten Aktien wie Unilever GB00B10RZP78 und Reckitt GB00B24CGK77, da diese Unternehmen erst einmal noch kräftig ins Geschäft investieren müssten. Beide Papiere gaben zum Wochenstart leicht nach.

An der Spitze des EuroStoxx 50 bauten die Aktien des Bezahldienstleisters Adyen NL0012969182 ihre Rally mit plus 2,2 Prozent aus. Die Kurslücke vom Sommer, als ein nachlassendes Wachstum schwer enttäuscht hatte, schließt sich damit weiter, wenngleich noch ein gutes Stück fehlt.