Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    14.511,30
    +21,00 (+0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.979,41
    -5,09 (-0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,01
    -194,76 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.813,80
    -1,40 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0529
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    16.123,49
    -253,04 (-1,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,34
    -3,81 (-0,94%)
     
  • Öl (Brent)

    81,11
    -0,11 (-0,14%)
     
  • MDAX

    26.186,56
    +231,85 (+0,89%)
     
  • TecDAX

    3.156,73
    +21,91 (+0,70%)
     
  • SDAX

    12.684,81
    +129,80 (+1,03%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.532,37
    -26,12 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    6.737,79
    -16,18 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.482,45
    +14,45 (+0,13%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Börsen verzeichnen mehrheitlich Verluste

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Anhaltende Rezessionssorgen setzen Asiens wichtigste Aktienmärkte auch am Montag weiter unter Druck. Nach den schwachen Vorgaben vom Freitag an der Wall Street starteten asiatische Handelsplätze vermehrt mit Verlusten in die Woche. Besonders steil rutschten die Kurse in Japan ab, wo die Börse vor dem Wochenende geschlossen geblieben war.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 JP9010C00002 brach am Montag um 2,66 Prozent auf 26 431,55 Punkte ein. Zu Handelsschluss notierte er damit auf dem tiefsten Stand seit Mitte Juli. Das Kursbarometer in Tokio holte damit nach der feiertagsbedingten Pause die jüngsten Verluste vieler anderer Börsen vom Freitag nach. Mit einem Minus von 1,6 Prozent lag auch der australische S&P ASX 200 XC0006013624 im tiefroten Bereich.

Etwas besser lief es am chinesischen Aktienmarkt. Der CSI-300-Index CNM0000001Y0 mit den 300 wichtigsten Unternehmen der chinesischen Festlandbörsen gab zuletzt um 0,3 Prozent auf 3842,08 Punkte nach. Die chinesische Notenbank hatte zuvor in ihren Bemühungen um eine Stabilisierung des Yuan eine Gebühr auf Devisentermingeschäfte angekündigt. Zuletzt hatte sich die chinesische Währung ihrem Tief aus der Finanzkrise 2008 angenähert. In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong rutschte der Hang Seng HK0000004322 derweil um ein Prozent auf 17 751 Punkte ab.