Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.098,41
    -119,07 (-0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

AKTIE IM FOKUS: Anleger vertrauen bei RWE auf nur defensive Ziele

FRANKFURT (dpa-AFX) -Einmal mehr gute Quartalszahlen haben am Donnerstag die Anleger von RWE bei guter Laune gehalten. Die Titel des Energiekonzerns legten in einem insgesamt dürftigen Marktumfeld 1,9 Prozent auf 40,16 Euro zu. Sie schafften es damit nach etwa sieben Wochen wieder über die 40-Euro-Marke. "Die Zahlen sind wieder einmal sehr stark", betonte Analyst Guido Hoymann von der Privatbank Metzler. Dafür verantwortlich sei das Energiehandelsgeschäft, das derzeit von den Schwankungen an den Strom- und Rohstoffmärkten profitiere.

Experten zufolge übertraf RWE im dritten Quartal die Erwartungen. Am Markt hatte es am Morgen zwar zunächst noch kritische Stimmen gegeben, dass der Ausblick nicht angehoben wurde - anders als wohl von einigen erhofft. Analysten gehen aber davon aus, dass dies einem sehr konservativen Denken zu schulden ist. Alberto Gandolfi von Goldman Sachs betonte, das untere Ende der aktuellen Zielspanne für den Nettogewinn sei nach neun Monaten bereits erreicht.

Peter Crampton von Barclays Research rechnet weiter damit, dass RWE die Ziele in diesem Jahr noch ein viertes Mal anheben wird. Er glaubt, dass sie zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht verändert wurden, weil in der kommenden Woche in Deutschland wegweisende Entscheidungen der deutschen Regierung zur Gas- und Strompreisbremse erwartet werden. Anleger sollten daher über die Bestätigung der Ziele hinweg sehen. "Sollten sich bisherige Medienberichte bewahrheiten, dürfte der Rückenwind für die Erträge im Jahr 2023 anhalten", schrieb Gandolfi.