Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.131,97
    +63,76 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.915,47
    +35,05 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    38.774,05
    -4,05 (-0,01%)
     
  • Gold

    2.343,10
    +14,10 (+0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0742
    +0,0007 (+0,0645%)
     
  • BTC-EUR

    60.007,50
    -1.340,91 (-2,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.322,86
    -66,54 (-4,79%)
     
  • Öl (Brent)

    80,92
    +0,59 (+0,73%)
     
  • MDAX

    25.589,93
    +106,42 (+0,42%)
     
  • TecDAX

    3.337,20
    +14,48 (+0,44%)
     
  • SDAX

    14.538,77
    +66,41 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    38.482,11
    +379,67 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    8.191,29
    +49,14 (+0,60%)
     
  • CAC 40

    7.628,80
    +57,23 (+0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.854,71
    -2,31 (-0,01%)
     

AKTIE IM FOKUS: Aixtron mit Kurseinbruch wegen Ausblick und AMS-Nachrichten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Aktien von Aixtron DE000A0WMPJ6 haben am Donnerstag ihren Abwärtstrend verschärft. Der Kurs brach im frühen Handel um bis zu 21 Prozent ein, nachdem der Ausblick des Anlagenbauers für die Chipindustrie die Anleger nicht überzeugt hatte. Hinzu kamen schlechte Nachrichten vom Kunden AMS-Osram AT0000A18XM4. Die Aktien erreichten dabei ihr tiefstes Niveau seit April 2023. Das Minus konnten sie zuletzt etwas eindämmen, und zwar auf gut 14 Prozent. Damit kostete sie 27,11 Euro.

Mit dem Kurseinbruch bleiben die Aktien 2024 unter Druck. Das Jahresminus wuchs am Donnerstag auf etwa 30 Prozent. Allerdings blicken Anleger auch auf fünf Gewinnjahre in Folge mit einem Kursanstieg um insgesamt rund 360 Prozent zurück.

Der Chipindustrieausrüster rechnet 2024 mit zumindest deutlich langsamerem Wachstum. Händler bezeichneten den Ausblick in ersten Reaktionen als enttäuschend, sowohl was das Gesamtjahr als auch das erste Quartal betrifft.

Als Stimmungsdämpfer kam Börsianern zufolge die Nachricht hinzu, dass mit AMS Osram ein Aixtron-Kunde ein Schlüsselprojekt seiner Strategie mit MicroLEDs aufgeben musste. Laut Aussage einer Sprecherin hat dies zwar zunächst keine Auswirkungen auf die Jahresziele von Aixtron. Mit Blick auf die folgenden Jahre sieht ein erster Experte aber bereits Gegenwind. Bei AMS Osram sind millionenschwere Wertberichtigungen die Folge. Der Kurs des Unternehmens brach an der Schweizer Börse um mehr als 40 Prozent ein.

WERBUNG

"Diese Projektabsage hat erhebliche finanzielle Auswirkungen für AMS Osram", schrieb Analyst Sandeep Deshpande von der Bank JPMorgan in einer ersten Reaktion angesichts der erheblichen Investitionen, die in die Entwicklung dieses Projektes flössen. Für einen Händler sind dies auch für Aixtron "schreckliche Neuigkeiten, da MicroLED als wichtiger Wachstumstreiber im Anlegerfokus stehen".

Für Olivia Honychurch von Jefferies Research bietet der Kurseinbruch aber auch Chancen. Laut ihrer Einschätzung stornierte Apple US0378331005 das AMS-Projekt, was aber offensichtlich ohne Auswirkungen auf den diesjährigen Ausblick bleibe von Aixtron.

Das Unternehmen positioniere sich vorsichtig, so Honychurch, was ihrer Einschätzung nach im Laufe des Jahres dazu führen könnte, dass die Ziele steigen könnten. Für sie bleibe die Aktie eine "starke Empfehlung" und so bringe jede Kursschwäche eine Kaufgelegenheit.

Laut Armin Kremser von der DZ Bank sollte durch die negative Kursentwicklung seit Jahresbeginn der Großteil der Enttäuschung, die aus dem nun veröffentlichten Ausblick resultiere, in den Kurs eingepreist sein. Auch er bestätigte seine Kaufempfehlung. Auf die Nachrichten von AMS nahm der Experte zunächst keinen Bezug.