Deutsche Märkte schließen in 9 Minuten
  • DAX

    15.398,96
    +78,08 (+0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.211,86
    +2,55 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    34.069,59
    -87,10 (-0,26%)
     
  • Gold

    1.887,90
    +3,10 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0737
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    21.244,10
    -273,79 (-1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    525,66
    -11,23 (-2,09%)
     
  • Öl (Brent)

    77,85
    +0,71 (+0,92%)
     
  • MDAX

    29.222,60
    +43,57 (+0,15%)
     
  • TecDAX

    3.305,11
    +4,23 (+0,13%)
     
  • SDAX

    13.409,41
    +179,65 (+1,36%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.893,44
    +28,73 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    7.131,03
    -1,32 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.953,79
    -160,00 (-1,32%)
     

Abnahmeverpflichtung für 375 Millionen Dosen Biontech-Impfstoff

BERLIN (dpa-AFX) -Deutschland hat sich insgesamt verpflichtet, etwa 375 Millionen Dosen Corona-Impfstoff von Biontech US09075V1026/Pfizer US7170811035 abzunehmen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD-Fraktion hervor, die der Bundestag am Dienstag veröffentlichte. Demnach war die Bundesrepublik mit Stand 30. November 2022 vertraglich dazu verpflichtet, rund 283 Millionen Dosen abzunehmen. Zudem besteht der Antwort zufolge "für weitere" 92,4 Millionen Dosen eine Abnahmeverpflichtung. Über den Preis pro Dosis machte die Regierung keine Angaben. Dieser unterliege der vertraglichen Vertraulichkeit und dürfe nicht öffentlich bekannt gegeben werden.

Laut Impfdashboard des Bundesgesundheitsministeriums wurden bis zum Jahreswechsel insgesamt etwa 163 Millionen Dosen Impfstoff von Biontech/Pfizer geliefert, darüber hinaus etwa 60 Millionen Dosen von anderen Herstellern, etwa Moderna US60770K1079. Von den insgesamt bisher gelieferten knapp 223 Millionen Dosen sind den Angaben zufolge mehr als 85 Prozent verimpft. Damit liegen etwa 32 Millionen Dosen noch bereit. Momentan gibt es laut Impfdashboard etwa 7000 Impfungen pro Tag.

Die Bundesregierung bemüht sich darum, absehbar überschüssige Corona-Impfstofflieferungen noch zu stornieren oder zu reduzieren. Man sei in Verhandlungen, die über die EU-Kommission vorgenommenen zusätzlichen Bestellungen für 2023 und 2024 abzubestellen oder zu verringern, hatte es im Dezember aus Kreisen des Gesundheitsministeriums geheißen.