Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.677,87
    -96,84 (-0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.030,35
    -28,85 (-0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    38.864,83
    -204,76 (-0,52%)
     
  • Gold

    2.356,90
    +22,40 (+0,96%)
     
  • EUR/USD

    1,0878
    +0,0018 (+0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.232,77
    -2.226,05 (-3,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.471,18
    -25,28 (-1,69%)
     
  • Öl (Brent)

    79,87
    +2,15 (+2,77%)
     
  • MDAX

    27.134,66
    -146,82 (-0,54%)
     
  • TecDAX

    3.410,83
    -29,00 (-0,84%)
     
  • SDAX

    15.149,50
    -88,05 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.855,37
    -44,65 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    8.254,18
    -63,41 (-0,76%)
     
  • CAC 40

    8.057,80
    -74,69 (-0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.014,23
    +93,44 (+0,55%)
     

Deutsche Anleihen: Kursgewinne zum Wochenstart

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen sind am Montag bis zum Mittag im Kurs moderat gestiegen. Zuletzt erhöhte sich der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,41 Prozent auf 131,56 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 2,44 Prozent. Auch an anderen Anleihemärkten in Europa gaben die Renditen nach.

Konjunkturdaten aus der Eurozone zeichneten das bekannte Bild einer Entwicklung in zwei Geschwindigkeiten: Während sich die Stimmung unter Dienstleistern gemäß dem Einkaufsmanagerindizes von S&P weiter besserte, trübte sie sich in der Industrie ein. Cyrus de la Rubia, Chefvolkswirt der Hamburg Commercial Bank, zog ein positives Fazit: "Das sieht ziemlich gut aus." Schon seit einiger Zeit hellen sich die Konjunkturperspektiven im Währungsraum auf, allerdings von niedrigem Niveau aus.

Ein ähnliches Resultat erbrachte der Sentix-Konjunkturindex für die Eurozone, der sich das siebte Mal in Folge verbesserte. Er markierte im April den höchsten Stand seit gut zwei Jahren. Die Datenlage sei einerseits ermutigend, weil die Wirtschaft die vielfältigen Belastungen seit Beginn des Kriegs in der Ukraine inzwischen wohl einigermaßen verdaut habe, kommentierte Sentix. Andererseits falle die Erholung schwach aus, der Anstieg der Erwartungswerte sei zäh.