Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.111,48
    -330,06 (-0,86%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.204,30
    +1.024,40 (+1,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.430,89
    -24,98 (-1,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.737,08
    -183,50 (-1,08%)
     
  • S&P 500

    5.235,48
    -31,47 (-0,60%)
     

Chinesischer Kampfjet bedrängt australischen Militärhubschrauber

CANBERRA (dpa-AFX) -Ein chinesischer Kampfjet hat nach Angaben der australischen Regierung im Südchinesischen Meer Leuchtraketen in der Nähe eines australischen Militärhubschraubers abgefeuert. Der Vorfall mit den sogenannten Täuschkörpern (Flares) habe sich am Samstagabend über internationalen Gewässern ereignet, sagte Verteidigungsminister Richard Marles am Montag und sprach von einem "unsicheren und unprofessionellen" Vorgehen der Chinesen.

Der Kampfjet habe die Leuchtraketen etwa 300 Meter vor dem Seahawk-Hubschrauber aus leicht erhöhter Position abgefeuert, sagte Marles dem Sender 9News. Die australischen Piloten, die sich auf einer Routinepatrouille befanden, hätten ausweichen müssen, um nicht getroffen zu werden. Ein Kontakt mit den Leuchtraketen hätte lebensgefährlich für die Besatzung sein können. Die Regierung habe ihre Besorgnis über den Zwischenfall offiziell Peking mitgeteilt. "Dieser Vorfall war völlig inakzeptabel", betonte Marles.

Der Militärhubschrauber war vom australischen Zerstörer HMAS Hobart gestartet, der im Südchinesischen Meer an der Operation Argos, einer Mission der Vereinten Nationen, teilnimmt. Diese soll verhindern, dass Nordkorea sanktionierte Waren über das Meer schmuggelt.

China beansprucht praktisch das gesamte Südchinesische Meer für sich. Es gilt als strategisch wichtige Handels- und Schifffahrtsroute. Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen mit anderen Ländern. Schon vor zwei Jahren hatte Australiens Regierung China vorgeworfen, mit einem gefährlichen Flugmanöver ein australisches P-8-Aufklärungsflugzeug über dem Südchinesischen Meer bedrängt zu haben.