Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.638,89
    -460,85 (-0,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,26
    -19,61 (-1,38%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

45 Politiker verlassen griechische Linkspartei Syriza

ATHEN (dpa-AFX) -Im Streit um die politische Ausrichtung haben 45 teils prominente Politiker die griechische Linkspartei Syriza verlassen. Die Politiker-Gruppe um den ehemaligen Finanzminister Euklid Tsakalotos gehörte dem 300-köpfigen Führungsgremium der Partei an. Der Schritt wurde in einem Schreiben am Sonntag mit dem populistischen, sogar rechtslastigen Führungsstil des neuen Parteivorsitzenden Stefanos Kasselakis und der entsprechenden politischen Ausrichtung der Partei erklärt.

Die Linkspartei Syriza (das "Bündnis der Radikalen Linken") stellte von 2015 bis 2019 auf dem Höhepunkt der schweren griechischen Finanzkrise die Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras. Seither ist die konservative Nea Dimokratia unter Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis alleine an der Macht - sie entschied auch die diesjährigen Parlamentswahlen mit über 40 Prozent der Stimmen für sich, während Syriza auf knapp 19 Prozent abrutschte.

Seither befindet sich die Partei im Aufruhr. Der 35 Jahre alte Geschäftsmann und Außenseiter Kasselakis handelte sich nach seinem Antritt als Vorsitzender im September schnell Kritik ein. In griechischen Medien wird spekuliert, dass ihm noch mehr prominente Mitglieder den Rücken kehren und eine neue Linkspartei gründen könnten. Für die Oppositionslandschaft in Griechenland ist die Entwicklung dramatisch, denn trotz der massiven Verluste bei den jüngsten Wahlen ist Syriza bis dato stärkste Oppositionskraft - aber seit Monaten vor allem mit sich selbst beschäftigt.