Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Minuten
  • DAX

    17.712,20
    -22,87 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.908,52
    +13,66 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    38.964,81
    -122,57 (-0,31%)
     
  • Gold

    2.123,70
    +28,00 (+1,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0864
    +0,0025 (+0,23%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.312,20
    +3.870,42 (+6,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,17
    -0,80 (-1,00%)
     
  • MDAX

    26.007,29
    -113,35 (-0,43%)
     
  • TecDAX

    3.442,13
    +12,89 (+0,38%)
     
  • SDAX

    13.792,48
    -64,56 (-0,47%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,43 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.636,41
    -46,09 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.947,74
    +13,57 (+0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.239,12
    -35,82 (-0,22%)
     

Mit 43 Jahren: Hertha-Präsident Kay Bernstein gestorben

Kay Bernstein wurde 43 Jahre alt.  - Copyright: Maja Hitij/Getty Images
Kay Bernstein wurde 43 Jahre alt. - Copyright: Maja Hitij/Getty Images

Präsident Kay Bernstein von Fußball-Zweitligist Hertha BSC ist im Alter von 43 Jahren unerwartet gestorben. Das teilten die Berliner am Dienstag mit. "Der gesamte Verein, seine Gremien und Mitarbeitenden sind fassungslos und zutiefst bestürzt. Die Hertha-Familie trauert mit Kays Hinterbliebenen und ist in dieser schweren Zeit in Gedanken bei seiner Familie, seinen Freunden und Wegbegleitern", hieß es in einer Mitteilung. Der Club bat zugleich darum, "die Privatsphäre der Familie nach diesem schrecklichen Ereignis zu respektieren". Über die Umstände wurde zunächst nichts bekannt.

Bernstein war einst Vorsänger des Clubs in der Ostkurve und engagierte sich bei der Hertha auch gesellschaftlich. Bei der Mitgliederversammlung am 26. Juni 2022 wurde er überraschend gegen den favorisierten CDU-Politiker Frank Steffel und einen weiteren Mitbewerber zum Präsidenten gewählt. Er wurde damit Nachfolger von Werner Gegenbauer, der den Club lange geführt hatte. Seine Wahl galt auch Ohrfeige für das Hertha-Establishment, das in Teilen unverhohlen seinen Gegenkandidaten Frank Steffel durchsetzen wollte.

Ein Ex-Ultra an der Spitze eines Clubs, der damals noch in der Bundesliga spielte, war ein Novum. Bernstein sprach Probleme stets klar an. Er machte den Club und das Amt wieder nahbarer. Nicht nur mit seiner allgegenwärtigen Hertha-Trainingsjacke, die er meistens trug, wurde das deutlich.

Hertha zeigte sich von dem Todesfall geschockt. In der 2. Bundesliga steht der Hauptstadtclub nach 17 Spieltagen auf dem siebten Platz. Am Sonntag bestreitet die Mannschaft von Trainer Pal Dardai im heimischen Olympiastadion das erste Spiel des Jahres gegen Fortuna Düsseldorf.


jg/dpa