Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    15.187,52
    +17,54 (+0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.090,03
    +9,88 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,72 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,00
    -1,90 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,1305
    -0,0013 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    41.836,06
    -2.178,66 (-4,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.207,03
    -234,73 (-16,28%)
     
  • Öl (Brent)

    68,13
    +1,87 (+2,82%)
     
  • MDAX

    33.743,65
    +32,53 (+0,10%)
     
  • TecDAX

    3.748,82
    -10,20 (-0,27%)
     
  • SDAX

    15.974,26
    -80,45 (-0,50%)
     
  • Nikkei 225

    27.927,37
    -102,20 (-0,36%)
     
  • FTSE 100

    7.171,83
    +49,51 (+0,70%)
     
  • CAC 40

    6.800,96
    +35,44 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,83 (-1,92%)
     

Ölpreise stabilisieren sich nach starken Kursschwankungen

·Lesedauer: 1 Min.

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Freitag nur wenig bewegt und damit nach den zuletzt starken Kursschwankungen ein wenig beruhigt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 79,28 US-Dollar. Das waren 47 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg leicht um 20 Cent auf 80,34 Dollar.

Im Verlauf der Woche war es am Ölmarkt zu starken Preisschwankungen gekommen. Ursache waren Spekulationen auf die Förderpolitik des Ölverbunds Opec+, in dem sich Staaten der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und andere Ölländer zusammengeschlossen haben. Entgegen den Wünschen von wichtigen Verbrauchernationen wie den USA, haben die Staaten der Opec+ an ihren vorsichtigen Produktionszielen festgehalten. Der von Saudi-Arabien und Russland dominierte Ölverbund entschied in einer Onlinesitzung am Donnerstag, ihre schrittweise Erhöhung der täglichen Ölförderung von zusätzlichen 400 000 Barrel wie geplant im Dezember fortzusetzen.

Belastet hatte im Wochenverlauf auch die Meldung, dass die Atomverhandlungen mit dem Iran am 29. November in Wien fortgesetzt werden sollen. Unter Vorsitz des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell werden sich hohe Diplomaten aus China, Russland, Frankreich, Großbritannien und Deutschland mit Vertretern Teherans treffen.

Insgesamt bewegen sich die Ölpreise aber weiter auf einem vergleichsweise hohen Niveau. In der vergangenen Woche hatten die Notierungen mehrjährige Höchststände erreicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.