Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 46 Minuten

Ölpreise sinken weiter

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Mittwoch etwas gefallen und haben an die Verluste seit Beginn der Woche angeknüpft. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 64,21 US-Dollar. Das waren 38 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 36 Cent auf 58,02 Dollar.

Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank verwies auf den jüngsten Bericht der US-Energiebehörde zur Produktivität amerikanischer Förderanlagen. Demnach habe es zuletzt eine stetige Verbesserung der Produktivität gegeben, so dass die US-Fördermenge trotz einer fallenden Zahl von aktiven Bohrlöchern immer weiter steige. Die rekordhohe Ölproduktion in den USA gilt als einer der wesentliche Gründe für die zuletzt vergleichsweise verhaltenen Presssprüngen am Ölmarkt nach der Eskalation der Iran-Krise zu Beginn des Jahres und jüngsten Lieferausfällen im Opec-Land Libyen.

Darüber hinaus wird der Ausbruch einer neuen Lungenkrankheit in China am Ölmarkt beachtet. Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der US-Investmentbank Goldman Sachs ist es wahrscheinlich, dass die Nachfrage nach dem Rohstoff durch die Verbreitung des Coronavirus getroffen werden könnte. An den Finanzmärkten werden derzeit Erinnerungen an die Sars-Epidemie wach, die 2003 die Wirtschaft in Asien stark belastet und die Nachfrage nach Rohöl gesenkt hatte.