Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 54 Minuten

Ölpreise legen leicht zu

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 99,72 US-Dollar. Das waren 62 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 15 Cent auf 95,93 Dollar.

Am Vortag hatten die Ölpreise zeitweise erheblich unter Druck gestanden. Der Preis für Rohöl aus der Nordsee war bis auf 94,50 Dollar gefallen. Das war der tiefste Stand seit Februar. Am Donnerstagnachmittag setzte dann eine Erholung am Ölmarkt ein, und die Notierung für Brent-Öl konnte sich kurz vor dem Wochenende bei 100 Dollar stabilisieren.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank dominieren am Ölmarkt derzeit die Nachfragesorgen. Schwache Konjunkturdaten aus China konnten die Ölpreise aber nicht belasten. In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hat die Konjunktur im zweiten Quartal deutlich an Fahrt verloren.

In der kommenden Woche endet die erwartete Wartungszeit für die Gaspipeline Nord Stream 1. Sollte es eine Wiederaufnahme der Gaslieferungen geben, würde dies für "eine gewisse Erleichterung an den Rohstoffmärkten und für eine Preiserholung bei vielen Rohstoffen sorgen", heißt es in einer Analyse der Commerzbank.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.