Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    13.968,55
    -7,45 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.706,60
    +0,61 (+0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    31.961,86
    +424,51 (+1,35%)
     
  • Gold

    1.780,30
    -17,60 (-0,98%)
     
  • EUR/USD

    1,2220
    +0,0052 (+0,43%)
     
  • BTC-EUR

    42.079,39
    +925,57 (+2,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.027,74
    +12,82 (+1,26%)
     
  • Öl (Brent)

    62,70
    -0,52 (-0,82%)
     
  • MDAX

    31.824,94
    +66,27 (+0,21%)
     
  • TecDAX

    3.381,03
    +13,72 (+0,41%)
     
  • SDAX

    15.370,52
    +87,36 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • FTSE 100

    6.678,47
    +19,50 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    5.803,42
    +5,44 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.597,97
    +132,77 (+0,99%)
     

Ölpreise geben nach - Corona-Lage belastet

·Lesedauer: 1 Min.

SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag im frühen Handel nachgegeben. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 55,45 US-Dollar. Das waren 65 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 68 Cent auf 52,45 Dollar.

Nach wie vor werden die Ölpreise vor allem durch die Corona-Pandemie bewegt. Für Belastung sorgt schon seit längerem die angespannte Infektionslage in vielen Ländern. Die damit verbundenen Einschränkungen sprechen für eine schwächere Nachfrage nach Erdöl und Ölprodukten wie Benzin oder Diesel.

Hoffnung macht dagegen der vielerorts angelaufene Impfprozess. Analysten rechnen mit einer deutlichen konjunkturellen Beschleunigung, sobald ausreichende Impfungen eine Öffnung der Wirtschaft ermöglichen. Allerdings weisen sie auch auf Risiken auf diesem Weg hin, etwa Engpässe in der Impfstoffproduktion.