Deutsche Märkte schließen in 30 Minuten
  • DAX

    13.311,60
    +21,80 (+0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.518,09
    +6,19 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +1,70 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1906
    -0,0013 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    14.221,82
    -865,74 (-5,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    330,42
    -40,10 (-10,82%)
     
  • Öl (Brent)

    45,08
    -0,63 (-1,38%)
     
  • MDAX

    29.198,17
    +168,69 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.091,99
    +42,31 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.708,24
    +7,77 (+0,06%)
     
  • Nikkei 225

    26.537,31
    +240,45 (+0,91%)
     
  • FTSE 100

    6.360,57
    -30,52 (-0,48%)
     
  • CAC 40

    5.573,47
    +2,18 (+0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Ärztepräsident gegen Einsatz von infiziertem Gesundheitspersonal

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hat sich gegen den Einsatz von medizinischem Personal mit einer Corona-Infektion ausgesprochen. "Coronainfizierte Ärzte gehören in Quarantäne und nicht ans Krankenbett", sagte Reinhardt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Der Einsatz auch von symptomfreien positiv getesteten Beschäftigten in der Patientenversorgung wäre für die Mitarbeiter enorm belastend und mit einem erheblichen Aufwand verbunden. "Wir sollten alles dafür tun, dass uns solche letzten Maßnahmen zur Abwendung einer Versorgungsnotlage auf den Intensivstationen erspart bleiben."

Ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi hatte am Freitag der dpa gesagt, es seien nicht mehr nur Einzelfälle, in denen coronainfizierte Pflegekräfte in Deutschland zur Arbeit müssten. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte zuvor gesagt, dies sei in Ausnahmefällen vorgekommen. Beim Robert Koch-Institut heißt es zu infiziertem Personal: "In absoluten Ausnahmefällen ist die Versorgung nur von Covid-19-Patientinnen und -Patienten denkbar."