Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    18.458,16
    -15,13 (-0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.962,49
    -0,71 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.333,20
    -8,00 (-0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0812
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.546,37
    -433,68 (-0,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.455,63
    -0,24 (-0,02%)
     
  • Öl (Brent)

    78,91
    -0,32 (-0,40%)
     
  • MDAX

    26.599,48
    +10,33 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.352,63
    -9,77 (-0,29%)
     
  • SDAX

    14.924,09
    +38,17 (+0,26%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.183,58
    +0,51 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    7.950,88
    +15,85 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

BMW mit überraschend niedriger Marge - Modellwechsel und E-Autos belasten

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Der Autobauer BMW DE0005190003 hat im ersten Quartal trotz des guten Laufs bei teuren Modellen und einem Verkaufsplus weniger Gewinn eingefahren. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern im Konzern ging im Jahresvergleich um rund ein Viertel auf 4,05 Milliarden Euro zurück, wie der Dax DE0008469008-Konzern am Mittwoch mitteilte. Der Modellwechsel beim wichtigen 5er-Modell belastete die Zahlen wie auch der höhere Anteil der noch nicht so lukrativen Vollelektroautos. Bei der am Kapitalmarkt wichtigsten Kennzahl, der Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern im Autogeschäft, büßte BMW mit 8,8 Prozent vom Umsatz einen Rückgang um 3,3 Prozentpunkte ein. Ein Jahr zuvor hatten noch niedrigere Herstellungskosten Rückenwind geliefert.

Der Konzernumsatz blieb mit 36,6 Milliarden Euro nahezu stabil. BWM hat mit 594 533 Autos in den ersten drei Monaten 1,1 Prozent mehr verkauft. Unter dem Strich machte BMW 2,95 Milliarden Euro Konzernüberschuss. Das war fast ein Fünftel weniger als ein Jahr zuvor. BMW-Chef Oliver Zipse bestätigte die Jahresprognosen.