Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    18.597,25
    -94,07 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.012,23
    -25,37 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Gold

    2.339,40
    +2,20 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0825
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.832,86
    -2.566,40 (-3,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,13
    -18,97 (-1,29%)
     
  • Öl (Brent)

    76,78
    -0,09 (-0,12%)
     
  • MDAX

    27.074,43
    -119,42 (-0,44%)
     
  • TecDAX

    3.420,25
    -29,71 (-0,86%)
     
  • SDAX

    15.062,13
    -40,16 (-0,27%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.305,24
    -33,99 (-0,41%)
     
  • CAC 40

    8.075,99
    -26,34 (-0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     

United-Internet-Tochter Ionos steigert operativen Gewinn deutlich

KARLSRUHE (dpa-AFX) -Der Internetdienstanbieter Ionos DE000A3E00M1 hat zum Jahresbeginn bei langsamerem Wachstum als zuletzt operativ deutlich mehr verdient als gedacht. So stieg der Unternehmenserlös der drei Monate bis Ende März gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,4 Prozent auf 373 Millionen Euro, wie die United-Internet-Tochter DE0005089031 am Mittwoch in Karlsruhe mitteilte.

Vor allem dank erfolgreicher Verkäufe von Zusatzoptionen verdiente das SDax-Unternehmen DE0009653386 vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sondereffekten mit knapp 106 Millionen Euro nun gut ein Fünftel mehr als noch im Jahr zuvor. Die entsprechende Marge des ersten Quartals legte um vier Prozentpunkte auf 28,4 Prozent zu. Während Ionos beim operativen Gewinn überraschte, hatten sich Analysten im Durchschnitt mehr beim Erlös erhofft.

Im weiteren Jahresverlauf wollen Ionos-Chef Achim Weiß und Finanzchefin Britta Schmidt noch einen Zahn zulegen. Vor allem in der zweiten Jahreshälfte dürfte sich die Umsatzentwicklung beschleunigen. Der Erlös des Gesamtjahres soll von 1,4 Milliarden Euro währungsbereinigt um rund elf Prozent zulegen. Die bereinigte operative Marge soll dann um rund einen Prozentpunkt auf etwa 28,5 Prozent steigen.