Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.797,30
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.181,18
    -23,21 (-0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Nach Zug-Kollision: Fernverkehr bis Ende November beeinträchtigt

GIFHORN (dpa-AFX) -Nach der Kollision von zwei Güterzügen im Landkreis Gifhorn dürfte der Fernverkehr zwischen Berlin und Hannover bis Ende November stark beeinträchtigt sein. Bis mindestens zum 27. November werde es zu Verspätungen und Zugausfällen kommen, gab die Deutsche Bahn am Freitag bekannt. Ursprünglich ging die Bahn davon aus, dass die Sperrung bis mindestens Sonntagabend anhalten sollte. Reisende sollten sich vor Fahrtantritt über ihre Verbindungen informieren.

Betroffen sind unter anderem die ICE-Züge von der Schweiz über Frankfurt und Kassel nach Berlin. Die IC-Verbindungen zwischen Amsterdam und Berlin führen nur bis Hannover und starteten auch dort in Gegenrichtung. Auch Züge, die von Nordrhein-Westfalen über Hannover nach Berlin fahren, sind nach Angaben der Bahn betroffen.

Am frühen Donnerstagmorgen hatte ein Güterzug bei Leiferde an einem Signal gehalten, ein folgender Güterzug fuhr aus zunächst ungeklärter Ursache auf den Zug auf. Bei der Kollision kippten nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei vier Kesselwagen um - der auffahrende Zug bestand aus 25 mit Propangas gefüllten Kesselwaggons. Explosives Propangas entwich aus zwei der Waggons.