Deutsche Märkte geschlossen

Zooplus schreibt wegen Einmalkosten rote Zahlen im Quartal - Prognose bestätigt

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Online-Haustierbedarfshändler Zooplus <DE0005111702> ist wegen Sonderkosten infolge der Übernahme durch Finanzinvestoren in die roten Zahlen gerutscht. Der operative Verlust (Ebitda) betrug im dritten Quartal 26,8 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in München mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte hier noch ein Gewinn von 18,4 Millionen Euro gestanden. Unter dem Strich fiel diesmal ein Verlust von 24,6 Millionen an nach einem Gewinn von 7,3 Millionen ein Jahr zuvor.

Der Umsatz kletterte hingegen dank einer guten Nachfrage um fast 18 Prozent auf 514 Millionen Euro. Mit Blick auf das Gesamtjahr geht die Zooplus-Führung weiterhin von einem Umsatz von 2,04 bis 2,14 Milliarden Euro aus. Das operative Ergebnis soll wie jüngst angekündigt wegen der Transaktionskosten im Zuge der Übernahme nur 20 bis 35 Millionen Euro erreichen.

Die Finanzinvestoren EQT und Hellman & Friedman (H&F) hatten jüngst die Mehrheit an Zooplus übernommen. Nach Ablauf der ersten Annahmefrist hielten beide Finanzinvestoren rund 82 Prozent des gesamten Zooplus-Grundkapitals. Sie wollen den Online-Tierbedarfshändler Zooplus von der Börse nehmen und bieten den verbleibenden Aktionären 480 Euro je Zooplus-Aktie.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.