Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    15.128,72
    +117,59 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.087,04
    +32,68 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    34.364,50
    +99,13 (+0,29%)
     
  • Gold

    1.837,70
    -4,00 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1289
    -0,0041 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    32.294,19
    +2.343,83 (+7,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    830,07
    +19,47 (+2,40%)
     
  • Öl (Brent)

    84,10
    +0,79 (+0,95%)
     
  • MDAX

    32.427,07
    +187,24 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.363,89
    +19,78 (+0,59%)
     
  • SDAX

    14.622,14
    +158,28 (+1,09%)
     
  • Nikkei 225

    27.131,34
    -457,03 (-1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.356,26
    +59,11 (+0,81%)
     
  • CAC 40

    6.854,74
    +66,95 (+0,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.855,13
    +86,21 (+0,63%)
     

Zahl von Corona-Infektionen nach Firmenfeier in Norwegen steigt

·Lesedauer: 1 Min.

OSLO (dpa-AFX) - Die Zahl von Corona-Neuinfektionen nach einer Firmenfeier in einem norwegischen Restaurant steigt weiter. Etwa 120 Menschen, die sich in dem Restaurant aufgehalten hätten, seien mittlerweile positiv auf das Virus getestet worden, berichtete der Sender NRK am Sender unter Berufung auf Gesundheitsbehörden. In mehr als der Hälfte der Fälle handle es sich vermutlich um die Omikron-Variante. Am Vortag hatte das Gesundheitsinstitut FHI 13 Omikron-Fälle bestätigt.

Wie NRK weiter berichtete, waren 70 der Infizierten Teil derselben Weihnachtsfeier. Zwei von ihnen sollen kürzlich in Südafrika gewesen sein. Die anderen 45 bis 50 Fälle hatten am selben Tag die Lokalität besucht. Die Behörden riefen alle Menschen auf, sich zu melden, die nach dem 26. November noch das Restaurant in Oslo besucht haben. Nach FHI-Angaben vom Samstag gab es insgesamt 19 Omikron-Fälle in Norwegen, darunter vier Menschen, die aus Südafrika eingereist waren.

In Dänemark breitet sich die Omikron-Variante mittlerweile rasch aus. Wie das staatliche Gesundheitsinstitut SSI am Sonntag mitteilte, sind bisher 183 Fälle bekannt. SSI-Chef Henrik Ullum zeigte sich besorgt. Es gebe nun Infektionen, die nicht aus Reisen zurückzuführen seien.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.