Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.644,62
    +75,93 (+0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,74
    -4,11 (-0,30%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Vom Youtube-General zum wichtigsten Mann von Pistorius: Wer ist Christian Freuding?

Hinter Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD, l) steht Brigadegeneral Christian Freuding, Leiter Sonderstab Ukraine. Freuding soll Pistorius' wichtigster Mann im Verteidigungsministerium werden.  - Copyright: picture alliance/dpa/Kay Nietfeld
Hinter Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD, l) steht Brigadegeneral Christian Freuding, Leiter Sonderstab Ukraine. Freuding soll Pistorius' wichtigster Mann im Verteidigungsministerium werden. - Copyright: picture alliance/dpa/Kay Nietfeld

Je undurchschaubarer, je krisenbehafteter die Welt wird, desto größer wird der allgemeine Wunsch nach Personen, die Informationen und Desinformationen ordnen und einordnen.

Zu sehen war das in der Corona-Krise: In Deutschland erklärte der Virologe Christian Drosten den Menschen die Pandemie; in den USA war es der legendäre Immunologe Anthony Fauci. Das gleiche gilt bei Wahlen: Der vertraut wirkende Jörg Schönenborn sortiert bei der ARD die Zahlen, in den USA sind Wahl-Moderatoren wie John King oder Steve Kornacki regelrechte Stars.

Und auch in der Ukraine-Krise gibt es die öffentlich beliebten Erklärer. Einer davon ist Brigadegeneral Christian Freuding, der Leiter des Lagezentrums Ukraine der Bundesregierung. Freudings Aufgabe ist es, alle relevanten Informationen über den Krieg zu sammeln. Zum einen, um das Handeln der Bundesregierung zur Unterstützung der Ukraine – also auch Waffenlieferungen – zu koordinieren. Zum anderen, um die Bevölkerung über den Kriegsverlauf zu informieren.

Aus dem Youtube-Studio an die rechte Seite des Ministers

Das tut Freuding regelmäßig auf dem Youtube-Kanal der Bundeswehr. Ruhig, mit Stift und Karten ausgerüstet, etwas lehrerhaft, erklärt Freuding in etwa halbstündigen Videos die Lage im Ukraine-Krieg – und das erfolgreich. Hunderttausende, teils über eine Millionen Aufrufe haben die Videos des Brigadegenerals; Freuding ist längst viral.

WERBUNG

Auch in Hintergrundgesprächen mit der Presse oder bei Unterrichtungen der Ausschüsse im Parlament kommt Freudings ruhige, kompetente Art gut an. Er hebt sich hier ab von oft sehr technisch vorgetragenen Salven anderer Verantwortlicher des Verteidigungsministeriums oder der Bundeswehr.

Es ist ein Auftreten und Arbeiten, das nun belohnt wird. Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) will Freuding zum Leiter eines neu geschaffenen Planungs- und Führungsstabs im Verteidigungsministerium machen. Es ist der wichtigste Posten bei der von Pistorius' vorangetriebenen Neuorganisation des Bendlerblocks: Alle wichtigen Informationen, Anträge, Entscheidungen würden in Zukunft über Freudings Schreibtisch laufen. Nach Pistorius wäre er der mächtigste Mann im Ministerium.

Aber ist Freuding auch der Richtige?

Freuding gilt als "super Typ", ambitioniert bis zum Ermüdungsbruch

Dass der 51-Jährige für den Posten als rechte Hand von Pistorius in Frage kommt, liegt auch daran, dass Freuding nicht nur eine militärische, sondern gezielt auch eine politische Laufbahn vollzogen hat. Freuding – seit 1990 bei der Bundeswehr, Einsätze in Kosovo und Afghanistan – hat Politikwissenschaften an der Universität der Bundeswehr in München studiert. Ab 2009 wird er Stabsoffizier beim damals noch existierenden Planungsstab im Verteidigungsministerium. 2014 wird Freuding dann Adjutant unter der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). 2020 folgt die Beförderung zum Brigadegeneral; im April 2022 dann die Berufung zum Leiter des Lagezentrums Ukraine.

Eine steile Karriere, die nun in höchster Verantwortung an der Seite des Verteidigungsministers vorerst endet. Und auch, wenn es durchaus in der Ministeriumsspitze auch kritische Töne über seine persönliche Art gibt und in der Generalität Irritationen darüber bestehen, dass ein Ein-Sterne-General einen Job bekommt, für den eigentlich drei Sterne auf der Uniform angemessen wären: Die Ernennung von Freuding findet in sicherheitspolitischen Kreisen – parteiübergreifend – Zustimmung. Freuding zu ernennen sei eine "hervorragende Entscheidung" heißt es dort, der Brigadegeneral sei ein "super Typ".

Ein Parlamentarier bemüht eine Anekdote über Freudings Disziplin und Arbeitsstil. Freuding, ambitionierter Langstreckenläufer, hatte sich vor einigen Jahren beim Sport einen Übermüdungsbruch zugezogen. Das beschreibe ihn ganz gut: Er gebe halt alles.