Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 46 Minute
  • DAX

    15.337,27
    +137,59 (+0,91%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.995,08
    +42,63 (+1,08%)
     
  • Dow Jones 30

    34.262,12
    +240,67 (+0,71%)
     
  • Gold

    1.838,30
    +14,30 (+0,78%)
     
  • EUR/USD

    1,2142
    +0,0057 (+0,47%)
     
  • BTC-EUR

    41.724,56
    -97,52 (-0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.405,88
    +47,32 (+3,48%)
     
  • Öl (Brent)

    64,78
    +0,96 (+1,50%)
     
  • MDAX

    31.904,27
    +208,70 (+0,66%)
     
  • TecDAX

    3.300,23
    +15,65 (+0,48%)
     
  • SDAX

    15.532,64
    +79,55 (+0,51%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.020,22
    +56,89 (+0,82%)
     
  • CAC 40

    6.362,33
    +74,00 (+1,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.247,53
    +122,54 (+0,93%)
     

Wissenschaftler: Pandemie-Bewertung anhand von Klinik-Neuaufnahmen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Zur Bewertung der Pandemie-Lage bringen Experten als Orientierungswert die Zahl der Intensivstation-Neuaufnahmen binnen sieben Tagen ins Spiel. Die Inzidenz, also die Zahl der Infektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche, korreliere bereits jetzt nicht gut mit der Lage, bekräftigte der Epidemiologe Gérard Krause am Dienstag in einer Video-Schalte des Science Media Center (SMC). Der Wert könne Risiken sowohl über- als auch unterschätzen.

Gebraucht würden mehrere Indikatoren, um die Lage sachgerecht abzubilden und gezielte Maßnahmen zu treffen, so der Experte vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig. Das Robert Koch-Institut (RKI) liefere zwar eine Vielzahl an Daten, die aber leider nicht berücksichtig würden bei der Entscheidungsfindung, so Krause. "Wenn man gezwungen ist, sich auf nur einen Messwert zu beschränken - und das scheint so zu sein -, dann wäre die Zahl der Neuaufnahmen auf Intensivstationen das, was der Situation am ehesten gerecht wird."

Einen Fokus auf schwer Erkrankte zu setzen, werde künftig noch wichtiger, da sich die Sieben-Tage-Inzidenz zunehmend von der eigentlichen gesundheitlichen Lage entkoppele, sagte Krause. Grund seien zwei an sich erwünschte Effekte: zunehmende Tests, etwa an Schulen, und Impfungen der Risikogruppen, die hoffentlich die gesundheitliche Belastung sinken ließen. Die Zahl der Ansteckungen werde allerdings nicht in demselben Maße abnehmen. Damit sei die Sieben-Tage-Inzidenz "kein guter Orientierungspunkt mehr".