Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 37 Minuten
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.111,48
    -330,06 (-0,86%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.106,63
    +691,82 (+1,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.428,54
    -27,33 (-1,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.737,08
    -183,50 (-1,08%)
     
  • S&P 500

    5.235,48
    -31,47 (-0,60%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Alphabet und Microsoft treiben vor allem Nasdaq an

NEW YORK (dpa-AFX) -Erfreuliche Quartalszahlen von Alphabet und Microsoft stützen am Freitag in New York vor allem die Nasdaq-Börse. "Die zwischenzeitlich scharfe Korrektur ist erst einmal Vergangenheit", kommentierte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Am Vortag hatte Meta US30303M1027 noch für Bedenken gesorgt, dass die Bewertungen bei Technologiewerten ihr Limit erreicht haben könnten. Die neue Erkenntnis der Anleger lautet nun, dass der generelle Boom mit Künstlicher Intelligenz noch immer intakt ist.

Während der technologielastige Index Nasdaq 100 US6311011026 im frühen Freitagshandel um 1,51 Prozent auf 17693,60 Punkte stieg, kam der marktbreit gefasste S&P 500 US78378X1072 mit 5103,44 Zählern auf ein Plus von 1,09 Prozent. Der Dow Jones Industrial US2605661048 bewegte sich vergleichsweise moderat mit 0,54 Prozent im Plus. Mit aktuell 38 292,93 Punkten winkt ihm auf Wochensicht ein Anstieg um 0,8 Prozent. Für den Nasdaq 100 ist es in dieser Zeit mit fast vier Prozent viel deutlicher nach oben gegangen.

Alphabet US02079K3059 und Microsoft US5949181045 überzeugten mit deutlich mehr Umsatz und Gewinn. Googles Werbeerlöse trotzten im abgelaufenen Quartal problemlos den KI-Herausforderern. Die Google US02079K1079-Mutter habe durchweg starke Quartalszahlen vorgelegt, schrieb der JPMorgan-Analyst Douglas Anmuth in einem ersten Kommentar.

Im Bereich Künstliche Intelligenz gehe Alphabet nun in die Offensive und dürfte seine Investitionen in diesem Jahr deutlich ausbauen, betonte Anmuth weiter. Ähnliches gab es am Vortag von Meta zu hören, allerdings hatten die Anleger da noch sehr verschnupft auf die Pläne des Facebook-Mutterkonzerns reagiert. Bei Alphabet sah die Welt nun anders aus, wie der Kurssprung um fast zehn Prozent zeigt.

WERBUNG

Auch Microsoft gab ein klares Signal, dass sich die Investitionen des Software-Riesen in KI und Cloud auszahlen. Bei der Aktie ging es mit einem Anstieg um 2,6 Prozent jedoch etwas weniger rasant zu. Das Gegenteil passierte unterdessen bei Intel US4581401001 mit einem Kurseinbruch um mehr als zehn Prozent. Der Halbleiterkonzern enttäuschte mit seinem Ausblick auf das laufende Quartal.

Erfreuliches gab es im Internet-Sektor noch von Snap US83304A1060 zu berichten, hier schnellte die Aktie um 22 Prozent auf das höchste Niveau seit Dezember 2023. Der Mutterkonzern der Foto-App Snapchat begeisterte mit einem deutlichen Umsatzplus im vergangenen Quartal.

Abseits der Tech-Werte sorgten vor allem Zahlen von Ölfirmen für negativen Gesprächsstoff. Bei Chevron US1667641005 fiel das Minus wegen enttäuschender Zahlen mit 0,8 Prozent noch relativ milde aus. Der Kurs des Konkurrenten Exxon Mobil US30231G1022 sackte wesentlich stärker um 3,4 Prozent ab. Das Unternehmen blieb beim Gewinn je Aktie klar hinter den Erwartungen zurück.

Mit Microsoft Schritt halten konnte an der Dow-Jones-Spitze die Aktie des Chemiekonzerns Dow Inc US2605571031. Sie zog um 2,6 Prozent nach einer Hochstufung durch die US-Bank JPMorgan an. Analyst Jeffrey Zekauskas glaubt in seiner Studie an eine überdurchschnittliche Kursentwicklung des Chemiekonzerns, der ein Profiteur höherer Ölpreise sei und eine beständig hohe Dividendenrendite abwerfe.

Über die Quartalszahlen hinaus richteten die Anleger ihren Fokus auch auf den Preisindex PCE, der ein wichtiger Indikator für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed darstellt. Dies passte ins Bild der vergangenen Monate, dass die Inflation in den USA hartnäckig bleibt. Daher lässt sich die Fed mit einer Lockerung ihrer straffen Linie Zeit. Eine erste Zinssenkung wird derzeit frühstens im Spätsommer erwartet.