Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    15.172,76
    +43,25 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.973,69
    +33,23 (+0,84%)
     
  • Dow Jones 30

    33.821,30
    -256,33 (-0,75%)
     
  • Gold

    1.781,00
    +2,60 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,2013
    -0,0027 (-0,23%)
     
  • BTC-EUR

    45.834,55
    -443,20 (-0,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.256,67
    +22,26 (+1,80%)
     
  • Öl (Brent)

    61,85
    -0,82 (-1,31%)
     
  • MDAX

    32.473,59
    -66,56 (-0,20%)
     
  • TecDAX

    3.468,36
    -3,16 (-0,09%)
     
  • SDAX

    15.776,60
    +77,23 (+0,49%)
     
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • FTSE 100

    6.889,36
    +29,49 (+0,43%)
     
  • CAC 40

    6.209,19
    +44,08 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.786,27
    -128,50 (-0,92%)
     

'Wirtschaftsweise' legen neue Konjunkturprognose vor

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Unter dem Eindruck der Corona-Krise legen die "Wirtschaftsweisen" am Mittwoch (11.00 Uhr) eine neue Konjunkturprognose vor. Es wird damit gerechnet, dass der Sachverständigenrat seine bisherigen Erwartungen nach unten korrigiert.

In der im November vorgelegten Prognose gingen die Experten von einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 3,7 Prozent im Jahr 2021 aus. Nach einem Einbruch der Wirtschaftsleistung im vergangenen Jahr um 4,9 Prozent rechnet die Bundesregierung im Moment mit einem Wachstum um 3,0 Prozent im Jahr 2021.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat derzeit nur vier Mitglieder. Ende Februar schied der bisherige Vorsitzende Lars Feld aus dem Gremium aus. Die SPD war gegen eine Verlängerung der Amtszeit. Die schwarz-rote Koalition konnte sich aber auch nicht auf einen Nachfolger einigen.

Feld hatte kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Gremium der Deutschen Presse-Agentur gesagt, der Sachverständigenrat werde seine Konjunkturprognose für das laufende Jahr nach unten korrigieren. Es gebe große Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung, sagte er unter Verweis auf eine dritte Corona-Welle.

Der Sachverständigenrat berät die Politik. Die Experten werden umgangssprachlich auch als die "Wirtschaftsweisen" bezeichnet.