Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    17.710,86
    -5,31 (-0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.903,15
    -9,77 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    38.989,83
    -97,57 (-0,25%)
     
  • Gold

    2.136,90
    +10,60 (+0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    -0,0006 (-0,0543%)
     
  • BTC-EUR

    62.251,00
    +2.246,88 (+3,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,07
    -0,67 (-0,85%)
     
  • MDAX

    26.070,04
    +82,67 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.443,19
    +3,63 (+0,11%)
     
  • SDAX

    13.759,55
    -25,58 (-0,19%)
     
  • Nikkei 225

    40.097,63
    +186,83 (+0,47%)
     
  • FTSE 100

    7.643,01
    +2,68 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    7.943,02
    -13,39 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.207,51
    -67,39 (-0,41%)
     

Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman kritisiert Elon Musk und Sam Bankman-Fried als „launische Oligarchen"

Kasperle-Theater statt Genie? Krugman thematisiert in einem Kommentar den Fall des angeblichen Genies Sam Bankman-Fried. - Copyright: Getty Images
Kasperle-Theater statt Genie? Krugman thematisiert in einem Kommentar den Fall des angeblichen Genies Sam Bankman-Fried. - Copyright: Getty Images

Paul Krugman hat sich über prominente Tech-Unternehmer wie Elon Musk und Sam Bankman-Fried lustig gemacht, die einst als Revolutionäre gepriesen wurden. Er schrieb, sie seien in Wirklichkeit lebende Beweise dafür, dass wir in einer Ära "bockiger Oligarchen" lebten.

"Die extrem Privilegierten sind von Menschen umgeben, die es nie wagen würden, ihnen zu sagen, dass sie sich schlecht verhalten. Deshalb schockiert es mich nicht, wie selbstzerstörerisch Elon Musk handelt", schrieb der Wirtschaftsnobelpreisträger Krugman am Montag in einem Gastbeitrag für die "New York Times". Er bezog sich dabei auf Musks Übernahme und umstrittene Führung von Twitter.

"Die interessantere Frage ist, warum wir jetzt von solchen Leuten regiert werden. Wir leben eindeutig im Zeitalter der launischen Oligarchen", so Krugman weiter. Sein Kommentar folgte auf Musks chaotische Umstrukturierung von Twitter, ein Projekt, das zunehmende Kritik an Musks Führungsstil ausgelöst hat. Auch Musks politische Tweets sorgen immer wieder für Kontroversen.

Krugman war schon vor der Übernahme von Twitter ein lautstarker Kritiker Musks. So nannte er ihn im vergangenen Jahr in einem Meinungsartikel einen "unsicheren Milliardär" und warnte davor, dass Twitter nun eine "Muskpocalypse" drohe.

Musks treue Fans

Doch obwohl die Twitter-Nutzer für den Rücktritt von Musk als CEO gestimmt haben, habe der Milliardär immer noch eine Menge treuer Anhänger, die ihn nicht als "weinerliches Balg", sondern als Visionär sähen, so Krugman. Dies könnte auf Musks enormen Reichtum zurückzuführen sein, begründet der Ökonom.

Viele vergleichen den Tesla-Chef mit dem Wirtschaftsmagnaten Howard Hughes aus dem 20. Jahrhundert. Allerdings übertrifft das Vermögen Musks das von Hughes bei weitem, selbst nachdem die Tesla-Aktie in diesem Jahr um 60 Prozent eingebrochen ist. Sein Reichtum hat dazu beigetragen, dass die Fans ihm treu bleiben, selbst wenn die Geschäfte der Führungskraft ins Stocken geraten und die Anleger sauer werden.

"Viele der Superreichen, die früher meist geheimnisvoll waren, sind stattdessen zu Berühmtheiten geworden", fügte Krugman hinzu. "Aber das große Vermögen, das in der Informationstechnologie gemacht wurde, hat dieses Narrativ in einen regelrechten Kult verwandelt, mit Möchtegern-Steve-Jobs-Typen überall, wo man hinschaut."

Krugman zufolge könnten wir dieses Narrativ auch auf Sam Bankman-Fried anwenden. Der gefallene Krypto-Manager ist nach dem Zusammenbruch seiner Krypto-Börse FTX wegen Betrugs, Geldwäsche und Verschwörung angeklagt. Der Vorfall hat Bankman-Frieds Ruf zerstört. Aber vor dem Zusammenbruch von FTX wurde der gescheiterte Unternehmer gern als Wunderkind bezeichnet. "Der grauhaarige, schäbig gekleidete Visionär, der die Zukunft auf eine Weise begreift, wie es normale Menschen nicht können", wie Krugman es ausdrückt.

Doch der angeschlagene Ruf sowohl von Musk als auch von Bankman-Fried könnte bedeuten, dass die Anziehungskraft des "genialen Unternehmers" verblasst sei.

"Musk und Bankman-Fried könnten einen öffentlichen Dienst leisten, indem sie die Legende eines genialen Unternehmers demontieren", so Krugman. "Im Moment jedoch degradieren Musks Twitter-Posts das, was ursprünglich zu einer nützlichen Ressource geworden war. Es war ein Ort, an dem einige von uns Informationen von Leuten suchten, die tatsächlich wussten, wovon sie sprechen. Und ein glückliches Ende dieser Geschichte scheint immer unwahrscheinlicher zu werden."

Krugman hat seine Twitter-Follower aufgefordert, auf alternative Social-Media-Plattformen wie Mastodon auszuweichen, insbesondere nachdem Musk prominente Journalisten von Twitter verbannt hatte. Das führte zu der Befürchtung, dass der Milliardär Musk Twitter-Nutzer nach Lust und Laune zensieren könnte.

Dieser Artikel wurde von Zoe Brunner aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Dieser Artikel wurde am 25.01.2023 aktualisiert und erschien erstmals am 24.01.2023.