Deutsche Märkte geschlossen

Wie sparen Paare, wenn einer davon das Geld am liebsten gleich ausgibt?

Sophie Winter
Freie Autorin

Dass sich Gegensätze anziehen, kann in Partnerschaften so reizvoll wie ruinös sein. Wenn nur ein Partner das Bedürfnis hat, Geld zur Seite zu legen, wird es mit dem Sparen schwer. Mit einem klaren Ziel vor Augen kann es trotzdem klappen.

Wenn nur einer spart, wird’s schwierig mit dem Geld (Symbolbild: Getty Images)

Die einen wollen lecker essen, schöne Klamotten, schick wohnen und in ihrer Freizeit etwas Besonderes erleben, was dann auch gerne kostspielig sein kann. Die anderen überlegen sich bei jeder potenziellen Unternehmung oder Anschaffung ganz genau, ob sie auch wirklich nötig ist und das Geld auf dem Sparkonto nicht besser angelegt wäre.

Ein klares Ziel ist die beste Motivation

Der beste Tipp für Menschen, die ihr Geld gerne ausgeben, ist folgender: Sie brauchen ein konkretes Ziel, damit sie sich vor Augen führen können, warum es sich lohnt, zumindest zeitweise auf ihren gewohnt spendablen Lifestyle zu verzichten. Bei Menschen, die viel arbeiten und sich von ihrem Unternehmen über die Maßen beansprucht und ausgenutzt fühlen, könnte das Ziel beispielsweise die Selbstständigkeit sein.

Das ist zu beachten: Beim Sparen Steuerfreibeträge der Kinder nutzen

Wer ein finanzielles Polster hat, kann auch etwas wagen

Ein riskanter Schritt vor allem dann, wenn man nicht nur sich selbst, sondern auch Kinder und eventuell einen Partner zu ernähren hat. Auf “msn.com“ beschreibt Jessi Fearon, Mutter und Ehefrau, wie sie und ihr Mann eine solche Situation gemeistert haben. Als erstes rechnete sie genau aus, wie viel Geld die insgesamt fünfköpfige Familie pro Monat benötigt, um die nötigsten Ausgaben zu decken.

Sie nahm die errechnete Summe mal sechs und sagte ihrem Mann, er könne seinen verhassten Job sofort kündigen, sobald sie diese Summe gespart hätten. Ohne die Angst im Nacken, dass das Geld schon bald nicht mehr für essenzielle Dinge wie Essen reichen könnte.

Vermeiden Sie Schulden: Mit einem 3-Tages-Plan klappt’s

Ein konkreter Plan lässt sich leicht verfolgen

Um die Summe so schnell wie möglich zusammenzubekommen, setzte sich das Paar eine Frist von fünf Monaten. In dreien davon würden sie nur Geld für Dinge ausgeben, die sie als unverzichtbar einstuften, so der Plan. Ein überschaubarer Zeitraum und durchsetzt von Phasen, in denen sie sich auch einmal etwas mehr gönnen würden. Wichtig für alle, die dasselbe oder etwas ähnliches planen: Das gesparte Geld sollte man möglichst sofort auf ein Sparkonto überweisen oder, falls das Sparen zum Beispiel dem Schuldenabbau dient, auch gleich dafür verwenden.

Die Erfolge sind dann schnell sichtbar und bringen beide Partner dem Ziel näher, dass sie sich gemeinsam gesetzt haben. Wem ein Monat Verzicht am Stück zu lang vorkommt, kann auch erst einmal mit einer Woche oder auch einzelnen Tagen anfangen. Hauptsache, man fängt an.