Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    15.231,26
    -3,10 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.974,63
    +7,64 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.745,50
    -2,10 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,1973
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    53.969,07
    +2.372,82 (+4,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.395,61
    +101,62 (+7,85%)
     
  • Öl (Brent)

    60,88
    +0,70 (+1,16%)
     
  • MDAX

    32.719,58
    +53,44 (+0,16%)
     
  • TecDAX

    3.504,67
    +17,64 (+0,51%)
     
  • SDAX

    15.728,97
    -0,77 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • FTSE 100

    6.892,76
    +2,27 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    6.204,30
    +20,20 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Auch WHO für weitere Verwendung von Astrazenecas Corona-Impfstoff

·Lesedauer: 1 Min.

GENF (dpa-AFX) - Nach der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorerst für die weitere Verwendung des Impfstoffs von Astrazeneca <GB0009895292> ausgesprochen. Nach aktueller Datengrundlage scheine ein Zusammenhang mit Thrombosen zwar plausibel, aber nicht bestätigt, teilten die Experten des Impfkomitees der WHO am Mittwochabend mit. Es bedürfe noch weiterer Studien, um eine mögliche Verbindung zwischen Impfung und etwaigem Risiko zu untersuchen.

Darüber hinaus wies die WHO darauf hin, dass die Vorfälle angesichts von inzwischen weltweit 200 Millionen mit Astrazeneca geimpften Menschen sehr selten seien. Demgegenüber seien inzwischen 2,6 Millionen Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. "Die Verabreichung von Impfstoffen basiert auf einer Kosten-Nutzen-Analyse", so die WHO-Experten. Das Komitee werde nächste Woche erneut beraten.

Die Experten der EMA hatten zuvor einen Zusammenhang zwischen Astrazeneca-Impfungen und Thrombosen festgestellt, wenn gleichzeitig eine sehr geringe Zahl von Blutplättchen vorhanden war. Dies trete allerdings sehr selten auf. Die Behörde hält daher weiterhin an ihrer Bewertung des Präparates fest. "Der Nutzen des Wirkstoffes bei der Bekämpfung von Covid-19 ist deutlich höher zu bewerten als die Risiken", sagte EMA-Chefin Emer Cooke am Mittwoch in Amsterdam.