Deutsche Märkte geschlossen

Weißes Haus strebt Grenzen für China-Aktien in Pensionsfonds an

Jenny Leonard

(Bloomberg) -- Die Trump-Administration treibt interne Diskussionen über mögliche Beschränkungen von Portfolio-Strömen nach China voran, wie mit den Überlegungen vertraute Personen berichten. Dabei liege ein besonderer Schwerpunkt auf Investments von Pensionsfonds für US-Regierungsangestellte.

Die Bestrebungen halten an, obwohl amerikanische Regierungsvertreter einen Bericht von Bloomberg News entschieden zurückgewiesen haben, wonach eine Reihe solcher Beschränkungen geprüft werde. Vertreter der Trump-Administration hielten letzte Woche - nur wenige Stunden nachdem Peter Navarro, Berater des Weißen Hauses, den Bericht als “Fake News“ zurückgewiesen hatte - Treffen ab, berichteten die Personen. Dabei konzentrierten sie sich auf die Frage, wie verhindert werden könne, dass US-Regierungs-Pensionsfonds den wirtschaftlichen Aufstieg Chinas finanzieren.

Das Büro von Larry Kudlow, Direktor des Nationalen Wirtschaftsrats (NEC) des Weißen Hauses, berief am vergangenen Dienstag eine Ausschuss-Sitzung zur Politik-Koordination ein, an der auch Vertreter des Nationalen Sicherheitsrats und des Finanzministeriums teilnahmen, sagten die Personen. Ein NEC-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

Laut den informierten Personen liegt der Fokus der Regierung nun auf Möglichkeiten, die Entscheidungen von Indexanbietern, chinesische Firmen aufzunehmen, die ihrer Meinung nach ein erhebliches Risiko für amerikanische Investoren darstellen, zu hinterfragen. Es ist weiterhin unklar, mit welcher rechtlichen Befugnis das Weiße Haus die großen Indexanbieter zwingen will, bestimmte chinesische Unternehmen auszuschließen.

Überschrift des Artikels im Original:White House Zeroes In on Limit to Chinese Stocks in Pension Fund

--Mit Hilfe von Shawn Donnan, Zoe Schneeweiss, Liz McCormick und Lucy Meakin.

Kontakt Reporter: Jenny Leonard in Washington jleonard67@bloomberg.net

Kontakt verantwortlicher Editor: Brendan Murray brmurray@bloomberg.net, Margaret Collins, Sarah McGregor

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

©2019 Bloomberg L.P.